Stauden - Teil 9 P

Paeonia lactiflora – Pfingstrose

Sie gehören zweifelsohne in jeden Bauerngarten und machen jeden Vorgarten und jede Rabatte zu einem absoluten Blickfang. Sie blühen vorwiegend in rot, rosa und weiß. Die Blätter sind geteilt und gelappt und je nach Sorte dunkelgrün glänzend bis im Austrieb bronzerotbraun. Sie bevorzugen nahrhaften, feuchten, aber durchlässigen Boden. Man sollte den schweren und großen Blüten eine Stütze geben, damit sie richtig zur Geltung kommen. Sie werden bis etwa 90 cm hoch und wünschen einen sonnigen bis halbschattigen Standort. Einmal angewachsen sollte man sie nicht unbedingt umsetzen. Im Sommer oder Herbst können alte Pflanzen geteilt werden. Man setzt sie so, dass die Augen dicht unter der Erdoberfläche sind, werden sie zu tief gesetzt bilden sie kaum Blüten. Düngung mit Kompost oder Hornspänen. Sie blühen im Juni.

Paeonia-Lactiflora-Hybriden: “Angelika Kauffmann“(einfach weiß), “Avalanche“(gefüllt weiß), “Bowl of Beauty“(einfach, fuchsien-rosa), “Bunker Hill“(gefüllt kirschrot), “Felix Crousse“(gefüllt, kräftiges Rot), “Festiva maxima“(gefüllt, karminrot gefleckt), “Holbein“(einfach, seidenrosa), “Inspector Lavergne“(gefüllt, dunkelrot), “Jan van Leeuwen“ (einfach weiß, goldgelbe Mitte), “Sarah Bernhardt“ (gefüllt intensives Rosa),

Paeonia mlokosewitschii blüht seidengelb, Wildart.

Paeonia officinalis ist die bekannte Bauernpfingstrose. Sie wird nicht ganz so hoch und blüht bereits im Mai. “Alba plena“ blüht weiß gefüllt, “Rosea Plena“ und “Rubra Plena“ blühen ebenalls gefüllt, rosa und dunkelrot.

Paeonia tenuifolia ist eine sehr seltene, langsam wachsende und dadurch teure Schönheit für Sammler und Liebhaber. Sie hat adonisröschenartigen Wuchs und ebensolches Laub, was man bei einer Pfingstrose nicht vermutet. Ihre Blüten sind tief weinrot und einfach, bei “Plena“ gefüllt.

Hier mal was für Raritätensammler, die trotz unseren umfangreichen Angebots nicht bei uns fündig geworden sind.Er ist auch oft auf dem Staudenmarkt in Berlin im Botanischen Garten Dahlem(10./11.April2010):

Päonien-Paradies Stefan Tetzlaff, Korschenbroich, www.pfingstrosen-paradies.de, leider ist diese Seite erst im Aufbau.

 

Papaver orientale – Mohn

Es gibt eine große Auswahl an wirklich schönen Sorten, die lange schon nicht mehr nur in rot blühen müssen. Sowohl Farbe, Blütenform und -fülle variieren stark. Er möchte feuchten, nährstoffreichen aber durchlässigen Boden, der nicht staunass ist, dazu volle Sonne bis Halbschatten und wenn es sehr windig ist eine Stütze. Die Einzelblüten halten jeweils nur drei Tage, blühen aber nacheinander. Er wird bis knapp einen Meter hoch und breitet sich durch Sämlinge aus. Blütendurchmesser um 15 cm sind Durchschnitt. Die grundständige Blattrosette und die Stiele sind behaart, hellgrün und ein Teil des Laubes überdauert bereits den Winter, da es schon nach der Sommerruhe treibt. Blüte: Mai-Juli

“Beauty of Livermere“ ist feuerrot, “Catharina“ist lahsrosa mit schwarzem Fleck, “Halima“ kleinblütiger, lachsrosa mit schwarzen Flecken und standfest, “Helen Elisabeth“ blüht ebenfalls lachsrosa, “Juliane“ zartrosa und “Karine“ ist zierlicher und hellrosa mit roten Flecken. “Lauffeuer“ blüht leuchtendrot, bildet aber Ausläufer und braucht Platz. “Perrys White“ ist weiß mit schwarzer Zeichnung, “Türkenluis“ hingegen kräftig rot mit gefransten Rändern.

http://de.wikipedia.org/wiki/T%C3%BCrkischer_Mohn

Parahebe perifolia

Eine immergrüne Staude, die aus Australien stammt bei uns aber vollkommen frosthart ist. Sie möchte mageren durchlässigen Boden und eignet sich daher zur Bepflanzung von Mauerkronen und Steingärten. Man sollte einen warmen Platz in der Sonne wählen, geschützt vor kalten austrocknenden Winden. Ihre Blätter sind hellblaugrün oval und umschließen den Stiel ein wenig, in leicht überhängenden Rispen erscheinen im Spätsommer kleine veilchenblaue Blüten. Sie wird bis 60 cm hoch.

 

Penstemon-Hybriden - Bartfaden

Der Bartfaden passt eigentlich in jeden Garten mit Sonne und leichtem durchlässigen Boden, der fruchtbar und nicht zu trocken sein sollte. Die Blüten sind weiß, violett, rot, rosa, malvenfarben blau oder sogar gelb, meist haben sie eine weiße, oder zumindest hellere Kehlzeichnung. Die Blüten sind nach unten gerichtet in aufrechten Rispen angeordnet. Ein warmer geschützter Standort ohne stauende Nässe und eine Schicht Laubmulch helfen in starken Wintern. Es gibt groß- und kleinblütige Sorten.

 

Pentaglottis sempervirens – Spanische Ochsenzunge  

Eine sehr robuste und wuchernde Pflanze, die selbst aus kleinen Wurzelresten wieder nachwächst und sich zudem noch selbst aussät. Sie eignet sich für schattige und halbschattige Plätze, gern auch als Unterpflanzung im Obstgarten oder an Hecken, selbst dem Rasenmäher verzeiht sie, wenn er ihr zu nahe kommt. Daher ist sie für Wildgärten und großzügige Anlagen geeignet in denen sie sich ausbreiten darf. Sie ist ein dankbarer Bodendecker mit bis zu  70cm Höhe und vergissmeinnicht-ähnlichen Blüten in hellem leuchtendem Blau. Sie mag feuchten, nährstoffreichen Boden und waldige Bedingungen.

 

Persicaria affinis – Teppichknöterich

Eine bescheidene Pflanze, als Lückenfüller und Bodendecker geeignet. Sie hat schmale dunkelgrüne Blätter und wird etwa 20 cm hoch. Sie bevorzugt feuchten Boden in sonniger bis halbschattiger Lage. Im Hochsommer bis in den Herbst hinein erscheinen Ähren aus rosa Blüten über dem Laub. “Donald Lowndes“ blüht blass rosa, “Darjeeling Red“ blüht rosa auf und wird dann rot, bei “Superba“ werden  die tiefrosa Blüten im Laufe des Sommers immer roter.

 

Phlox divaricata ssp. laphamii – Frühlingsphlox eine anmutige, zarte und niedrige Art mit hellblauen Blüten, die nur 30cm hoch wird und einen sonnigen Platz auf durchlässigem frischem Boden bevorzugt /nicht zu trocken. Er blüht im Mai/Juni.

Die Douglasii-Hybriden sind Steingartenstauden, denn der Polsterphlox mag es sonnig und der Boden muss durchlässig sein, besonders Winternässe wird nicht vertragen. Blütezeit ist Mai/Juni, er erreicht eine Höhe von max. 10/15cm.“Crackerjack“ blüht karminrot, “Red Admiral“ etwas heller, “Rose Queen“ zart violettrosa und “White Admiral“ ist weiß blühend.

 

Phlox paniculata - Hohe Flammenblume

Ursprünglich kommt der Phlox aus Amerika zu uns. Er bevorzugt nährstoffreichen, unbedingt ausreichend feuchten Boden, der aber auch gut durchlüftet und humos sein sollte. In niederschlagsärmeren Jahren werden die Pflanzen leicht von Mehltau befallen. Die Pflanzen sind bei optimaler Versorgung, ausreichend Wasser und Kompost- oder Hornspäne-gaben zum Frühjahr weniger betroffen, viele neuere Sorten sind von Hause aus weniger anfällig. Wichtig ist auch Sonne und eine gute Durchlüftung im Garten, damit nach dem Wässern die Pflanzen auch wieder abtrocknen. Am richtigen Standort können gute Sorten viele Jahre am gleichen Platz stehen bleiben. Phlox ist schon seit je her als typischer Sommerblüher unverzichtbar im Bauerngarten und Vorgarten, an der Terrasse oder in einem großen Kübel auf dem Balkon. Keiner kommt an ihm vorbei, denn Farbe und Duft ziehen uns in seinen Bann. Er verströmt üppig-würzigen, süß-pfeffrigen Duft, wird von Schmetterlingen und Hummeln geliebt und auch von Nachtfalter aufgesucht. Damit der Phlox nachblüht, bzw. die Kraft für die Seitentriebe ausreicht sich zu entwickeln, sollte man stets die verblühten Blütenstände entfernen. Je nach Sorte wird er zwischen 70cm und gut 1m hoch.

 

Sortenliste:

“Abendglut“ (weinrot, leuchtendrot),“Blue Paradise“(blau), “Bornimer Nachsommer“(lachsrosa, Auge purpurrot), “Brigadier“(orangerot, Auge rot), “Danielle“ (reinweiß), “David“ (weiß), “Dorffreude“( Auge purpurrot), “Düsterlohe“ (dunkelpurpurviolett), “Eva Column“ (klares rosa, Auge rot), “Eva Foerster“(lachsrosa, Auge weiß), “Fesselballon“ (hellrosa, Auge karminrot), “Frau Alfred v. Mauthner“

(Spitfire -zinnoberrot, Auge karminrot), “Frauenlob“(helllachsrosa, Auge rot), “Kirchenfürst“(violettrot), “Kirmesländler“ (weiß, Auge karminrot), “Landhochzeit“ (hellviolettrosa, Auge purpurrot), “Laura“(violettblau, helle Mitte, lila mit weißem Auge), “Le Mahdi“(rötlichviolett),“Nymphenburg „(weiß), “Orange“(intensiv zinnoberrot, Auge purpurrot), “Pax“ (weiß), “Red Riding Hood“ (dunkelrot), “Reinweiss“, “Schneeferner“(weiß), “Schneewittchen“ (weiß, Auge rot), “Silberlachs“(silberlachsfarben), “Spätrot“(orangelachsrot, Auge purpurrot), “Starfire“  (signalrot),“Sternhimmel“(hellviolett mit weiß), “Tenor“(rosarot, Auge scharlachrot), “Violetta Gloriosa“(hellblauviolett, Auge weiß),“Wennschondennschon“(lilarot/violett, weißer Stern),“Wilhelm Kesselring“(rotviolett, Auge weiß),“Windsor“(lachsrot/orange/lachsrosa),“Würthembergia“

(leuchtendrosa)

 

Phlox solonifera ist niedriger, nur etwa 30 cm hoch, mag es eher halbschattig und blüht zart hellblau. Er bildet Ausläufer und die Blüten erscheinen bereits ab Mai.

 

Phlox subulata  - Teppichphlox eignet sich für Hanglagen, Steingärten und Wegbegrenzungen, er bildet dichte Teppiche mit grasartigen kleinen Blättchen die von April bis Mai mit unzähligen Blüten übersät sind. Er möchte es sonnig und relativ trockenen, mageren und durchlässigen Boden, der während der Blüte etwas feuchter und gehaltvoller sein darf. Wichtig ist es staunässe zu vermeiden. Er wird 10-15 cm hoch und kann größere Flächen bedecken. “Emerald Cushion Blue“ blüht hellblauviolett, “G. F. Wilson“ hellviolett, “Scarlet Flame“ intensiv karminrot, “Temiskaming“ purpurrot-leuchtend, “White Delight“ rein weiß.

Phlomis russeliana – Brandkraut

Eine schöne, aber wenig bekannte Pflanze, die einer zu groß geratenen gelben Taubnessel ähnelt. Allerdings sind die Blüten etagenförmig angeordnet. Sie bildet Ausläufer, wird bis 1,10m hoch und blüht im Mai/Juni auf mageren, durchlässigen Böden in voller Sonne.

 

Phuopsis stylosa – Baldriangesicht / Rosenwaldmeister

Bis 20 cm hoch werdende Staude mit waldmeisterähnlichem Blattwerk über dem im Juni/Juli zarte Dolden sternchenförmiger dunkelrosa Blüten erscheinen. Sie bevorzugt volle Sonne bis Teilschatten und lockeren humosen und unbedingt durchlässigen Boden. Im Herbst nach der Blüte sollte die Pflanze zurückgeschnitten werden damit sie kompakt und buschig bleibt. Die Blüten duften und sind bei “Purpurea“ noch deutlich kräftiger gefärbt als bei der Art.

 

Physalis alkekengi var. franchettii – Lampionblume

Eine typische Bauerngartenstaude, die durch ihre Ausläuferbildung zum Wuchern neigt, moderne Sorten weniger.  Die Pflanze wird nicht wegen ihrer recht unscheinbaren cremeweißen Blüten, sondern wegen der Samenstände kultiviert. Diese sind erst grün, dann orangefarbene “Lapions“( eigentlich Kelche), die eine orange Frucht umschließen. Sie wollen einen durchschnittlichen Boden, weder staunass noch zu trocken.  Sie sind winterhart, bis 70 cm hoch und Mögen es sonnig bis halbschattig. Sie sind beliebte Schnittblumen für Herbstarrangements. Essbare Sorten, als Physalis, Andenbeere oder Mexikanische Tülsentomate oder Kap-Stachelbeere bezeichnet sind: P. ixocarpa und P. peruviana, sie brauchen es sehr warm und werden einjährig kultiviert.

 

Pysostegia virginiana - Gelenkblume

Sorten: “Bouquet Rose“(violettrosa), “Summersnow“(weiß), “Vivid“(pupurrosa, spät Sept./Okt.),

P. virginiana var. speciosa “Variegata“ (grünweißes Blatt, magentarosa Blüten)

Die Gelenkblume kann halbschattig bis sonnig stehen, wird bis 90cm hoch und bevorzugt feuchte fruchtbare Böden. Sie hat aufrechte, steife und kantige Sprosse und lanzettliche leicht gezähnte Blätter und ihre Blütenähren bestehen aus vielen kleinen Einzelblütchen, die sich, daher der deutsche Name, nach allen Seiten „wegklappen“ lassen ohne in die Ursprungshaltung zurückzukehren. Unter günstigen Bedingungen neigt sie zum Wuchern, da sie Ausläufer bildet. Sie erweist sich auch als dankbare Schnittblume.

 

Phytolacca armericana – Kermesbeere

Eine Solitärstaude mit großen, ovalen, runzeligen Blättern in hellgrün und cremeweißen Blüten im ab Mai, denen schöne schwarzrote leuchtende Früchte folgen, die wie auch andere Pflanzenteile stark giftig sind, das Laub wird zum Herbst rötlich. Sie wird riesig bis 2,5m, die kleinere P. polyandra ist violettrosa blühend und ebenfalls giftig, die Blätter werden im Herbst gelb. Sie mag es sonnig bis halbschattig und gedeiht auf allen feuchten und fruchtbaren Böden. Sie neigt zur Selbstaussaat und sollte daher nur gepflanzt werden wo sie Platz hat.

Platycodon grandiflorus – Ballonblume

Den deutschen Namen hat sie von der ballonartigen Form der Knospe die irgendwann zu einer bis 5cm großen, an weit geöffnete Campanula erinnernden Blüte „aufplatzt“. Sie möchte gern etwas gestützt werden, da die dünnen Triebe die schweren Blüten nicht so halten, besonders bei Regen. Es sollte ein sonniger bis halbschattiger Standort gewählt werden, der nährstoffreichen, im Sommer nicht austrocknenden und durchlässigen Boden aufweisen kann. Sie blühen im Juli/Aug.

Sorten: “Alba“(weiß), “Mariesii“(blau, niedrig), “Apoyama“(tief veilchenblau), “Park´s Doubble Blue“ (gefüllt, veilchenblau), “Perlmutterschale“(blasses Rosa)

 

Polemonium caeruleum – Himmelsleiter/Jakobsleiter

Eine beliebte Bauerngartenpflanze mit blauen, violetten, rosa, gelben oder weißen Blüten. Blau ist wohl die bekannteste Farbe der Jakobsleiter. Sie wächst auf durchschnittlichem leicht feuchtem Gartenboden in voller Sonne, gedeiht aber auch im Halbschatten. Die Sorte “Lambrook Mauve“ ist mit 45cm nicht allzu hoch und passt mit ihren fliederfarbenen Blüten gut in jede Rabatte.

Die Art blüht himmelblau und wird bis 80 cm hoch, genauso hoch wird P.caeruleum “Album“ mit weißen Blüten. P. carneum ist kleiner und hat blassrosa oder gelbe Blüten, P. reptans “Blue Pearl“

Blüht blau und wird nur 25 cm hoch.

 

Polygonatum – Salomonsiegel / Waldvöglein / Maiglöckchen unterm Dach

Polygonatum commutatum eine Staude die sich über Rhizome ausbreitet und an gut 1m hohen bogigen Stielen mit wechselständigen ovalen Blätter in frischem Grün, weiße grünlich überhauchte Blütenglöckchen trägt sobald im Mai die Sonnenstrahlen auch mal bis in die schattigen Bereiche vordringen. Er ist die ideale Frühjahrspflanze für schattige Ecken mit reichlich feuchtem humosem, nährstoffreichem Boden, der im Idealfall Waldbedingungen vortäuscht. Die Blüten eignen sich auch als Schnittblumen. Einziger Nachteil, die Pflanze ist giftig. Polygonatum multiflorum ist die in heimischen Wäldern vorkommende Wildform (bis 60cm, zierlich, weiße Blüten mit grüner Spitze, schwarzbraune Früchte. Die  Polygonatum-Hybride “Weihenstephan“ ist ein robuster sehr wüchsiger Typ, während “Striatum“ weiße Streifen in den Blättern hat und bis 1,5m hoch wird. Polygonatum hookeri ist kleiner mit zarten rosa Blüten und schwarzen Früchten, Polygonatum humile hat weiße Blüten und blauschwarze Früchte und gehört ebenfalls zu den kleineren Sorten. POlygonatum odoratum “Flore Pleno“ hat gefüllte weiße Blüten mit grüner Spitze.

Polygonium – Knöterich

Polygonium affine ist der Teppich-Knöterich, der dichte Matten mit rosa Blütenähren bildet, wird 20cm hoch, Sonne bis Halbschatten,Juni-Sept.

Polygonium amplexicaule “Atropurpureum“ ist ein bis zu 1m hoher Kerzenknöterich, der es sonnig bis halbschattig mag und humosen leicht feuchten Boden bevorzugt wie auch die niedrigen Arten. Die Blätter sind spitz eiförmig und die Blüten attraktive rote Kerzen-ein Dauerblüher (Juli-Okt.).

“Roseum“ hat rosa Blüten.

Polygonium bistorta ist der heimische Wiesenknöterich, er bildet Ausläufer und wird bis 80 cm hoch. Der Boden sollte feucht und nährstoffreich sein. “Superba“ hat rosa Blütenkerzen.

Polygonium compactum “Roseum“ heißt heute Reynoutria japonica var. compacta. Er breitet sich stark über Ausläufer aus und hat runde, bräunlich marmorierte Blätter und rosa Blüten, wird 50cm hoch, blüht von Aug.-Sept. und mag frischen durchlässigen Boden und Halbschatten.

Polygonium weyrichii  wird mit 1,2m am höchsten, wächst breit buschig und aufrecht und hat große ovale Blätter in Hellgrün und cremeweiße Blütentrauben. Sonne bis Halbschatten und feuchter humoser gehaltvoller Boden sind optimal. Eine Solitärstaude, die Platz braucht.

 

Potentilla – Fingerstrauch (siehe Gehölze)

 

Primula – Primel (siehe Frühblüher)

 

Prunella grandiflora – Große Braunelle

Eine kriechende Staude, der durchschnittlicher Boden und Sonne bis Halbschatten völlig ausreichen. Sie ist ein wüchsiger Bodendecker mit ovalen, leicht rau behaarten Blättern. Sie sät sich leicht selbst aus und blüht von Juni bis Aug., sie wird etwa 20 cm hoch und ihre Blüten erscheinen in Form von aufrechten Sprossen mit kleinen Lippenblüten in purpurviolett. “Alba“ blüht weiß, “Loveliness“ zart rosa. Prunella x webbiana ist ein Dauerblüher (Ende Mai-Sept.) in tiefem Violett.

Prunella vulgaris findet im Kräutergarten Verwendung.

 

Pulmonaria – Lungenkraut (siehe Frühblüher)

 

Pulsatilla – Kuhschelle (siehe Frühblüher)