Stauden - Teil 7 L

Lamium – Taubnessel

 

Lamium album heimische weiße Taubnessel, neigt zum Wuchern, für Naturgärten und als Hummelmagnet. Verträgt Sonne und Schatten und wächst bevorzugt auf leichten humosen,nicht zu feuchten Böden.

Lamium galeobdolon “Florentinum“ rücksichtsloser Wucherer für Waldgärten, verträgt es wie Rasen gemäht zu werden. Die Blätter sind nesselartig und wintergrün, dunkelgrün mit silbriger Zeichnung, die Blüten goldgelb, die Goldnessel eignet sich vorwiegend für großflächige Pflanzungen und zur Hangbefestigung. Sie ist frosthart und verträgt Trockenheit. “Silberteppich“ ist schwachwüchsiger und hat auffallend silbriges Laub.

Lamium maculatum – Gefleckte Taubnessel

Sie hat meist grünes Laub und manchmal weiß geflecktes, es gibt viele Sorten mit unterschiedlichen Blütenfarben, sie bilden dichte Polster bis zu 30 cm hoch.“Album“ und “White Nancy“ blühen weiß und haben silbriges Laub, “Chequers“ ist schwach wachsend mit purpurrosa Blüten und silbriger Blattmitte.“Shell Pink“ hat große reinrosa Blüten.“Aureum“ hat rosa Blüten und gelbe Blätter, “Red Nancy“ blüht violettrot.

Die hohe Taubnessel Lamium orvala gibt es in altrosa und weiß. Sie wird bis 60 cm hoch und blüht im Mai/Juni.

 

Lavandula angustifolia – Lavendel (siehe Kräuter)

Idealpartner zu Rosen und dafür bekannt, dass er die Blattläuse von Ihnen fernhalten soll.

 

Lathyrus vernus – Frühlingsplattererbse

Die Sorte “Alboroseus“ blüht rosaweiß, die Art violett-rosa. Eine wunderschöne Frühjahrsstaude, die gern am Gehölzrand oder unter sommergrünen Bäumen wächst und dichte Polster bildet(Höhe bis 45cm), die bereits im April mit Blüten übersät sind. Der Boden sollte humos und durchlässig sein, es werden auch magere Böden toleriert. Sie ergänzen sich gut mit Anemonen und Waldveilchen. Lathyrus aureus ist seltener und wird höher, ihre Blüten sind orangegelb.

Bekannter ist die einjährige Duftwicke Lathyrus odoratus, die Sie bei uns als Saatgut erhalten. Sie mag es sonnig und einen lockeren nahrhaften Boden, sie klettert.

 

Lavatera maritima - Strauchmalve

Eine mehrjährige  Staude, die den Spätsommer und Herbst  im Garten farbenfroh werden lässt mit ihren rosa, fliederrosa oder weißen Blüten. Sie wird bis 1.5m hoch, benötigt nährstoffreichen, durchlässigen Boden, Sonne und Schutz vor kalten Winden.

Die Olbia- Hybriden haben graugrüne gelappte Blätter, erreichen eine Höhe von bis zu 1,4m und überzeugen als Dauerblüher, besonders “Barnsley“(zartrosa-weiß mit dunklem Auge).“Burgundy Wine“  blüht purpurrosa. Sie benötigen alle eine dicke Mulchschicht die vor Kahlfrösten schützt als Winterschutz, können ähnlich einer Rose mit Laub angehäufelt und mit Reisig umsteckt werden. Wenn keine Spätfröste mehr drohen empfiehlt sich ein Rückschnitt.

 

Leontopodium alpinum – Edelweiß

Das Alpenedelweiß bevorzugt alpine Bedingungen, Sonne und frischen, durchlässigen Boden. Es hat graufilziges Blatt und weiße Blüten, es blüht von Juni bis August und wird etwa 15cm hoch.

Dichte Matten bildet das Chinesische Edelweiß(Leontopodium souliei) durch seinen rasenartigen Wuchs und eine Höhe von gerade mal 10cm. Es blüht reich und silbrigweiß.

 

Leucanthemella serotina – Oktobermargerite

Hochwüchsige Staude mit buschigem Charakter, ähnelt den Herbstastern, blüht weiß und wird bis 1,5m hoch. Sie bevorzugt Sonne und einen frischen, durchlässigen und nahrhaften Boden,der nicht zu trocken sein sollte.

 

Leucanthemum – Margerite

Maximum-Hybriden: “Beethoven“(groß, einfach, weiß mit gelber Mitte, Blüte: Juli/Sept., 80cm),

“Gruppenstolz“(niedrig-60cm, einfache weiße Blüten), “Schwabengruß“(weiß gefüllt), “Wirral Surpreme“ (gefüllte weiße Blüten, früh, 90cm) Sie gedeihen auf feuchtem durchlässigem Boden, der nährstoffreich sein sollte und mögen es eher sonnig.

Leucanthemum vulgare ist die gewöhnliche heimische Wiesenmargerite die ab Mai ihre einfachen weißen Blüten mit gelber Mitte emporstreckt. Die Sorte “Maikönigin“ hat etwas größere Blüten als die Wildart.

 

Lewisia cotyledon – Bitterwurz / Lewisie

Sie wurde nach ihrem Entdecker Meriwether Lewis benannt und umfasst rund 20 Arten. Sie stammt aus den Rocky Mountains und hat eine Pfahwurzel und ledrige fleischige Blätter und sternförmige Blüten in rosa, gelb, weiß, apricot und rot sowie rosa-violett. Sie bevorzugen einen sonnigen Standort in durchlässigem Boden, damit Winternässe ihnen nichts anhaben kann. Sie werden zwischen 10 und 20 cm hoch und blühen fast den ganzen Sommer hindurch.

 

 

Liatris spicata – Prachtscharte

Sie wächst horstig und hat grasartige Blattschöpfe, aus denen steif aufrecht Blütenkerzen hervorgehen. Sie benötigt einen sonnigen Platz, auf feuchtem durchlässigem Boden. Die Blütenrispen blühen von oben nach unten auf und sind rosa-violett oder weiß. Sie verträgt keinen wasserhaltigen Tonboden.

“Floristan Weiß“ wird bis 90 cm hoch und blüht von Juli-Aug. “Kobold“ ist niedriger (40cm) und violettrosa, “Blue Bird“ ist blauviolett. Sie eigenen sich auch hervorragend als Schnittblumen und stehen sehr lange.

Lingularia – Kreuzkraut / Japanischer Goldkolben

 

Lingularia dentata  (syn. Lingularia clivorum) – Sternlingularie

Diese auffällige und vielseitige Staude gedeiht hervorragend an halbschattigen Standorten mit fruchtbarem und ständig etwas feuchtem Boden. Steht sie sonniger muss im Sommer viel gegossen werden. Es ist eine stattliche buschig-aufrecht wachsende Solitärstaude mit großen rundlichen grünen Blättern, die unterseits rötlich braun sind. Die Blüten sind gelb und mitunter margeritenähnlich. “Desdemonda“ hat große orangefarbene Blüten, wird 1m hoch,  “The Rocket“ erreicht sogar eine Höhe von 2m und hat goldgelbe Blütenkerzen, “Weihenstephan“ hat gelbe Blütenkerzen, deren Einzelblüten recht groß sind. “Othello“ hat purpurbraune Blätter, “Gregynog Gold“ wird ziemlich hoch und hat orangegelbe Blüten, “Zepter“ hat bei einer gesamthöhe von 2m auch besonders lange Blütenkerzen. Sie alle blühen zwischen Juli und Sept.

Lingularia x hessi hat große rund Blätter und kolbenartige goldgelbe Blüten, 1,8m.

Lingularia x palmatiloba (Palmblattlingularie) hat große tiefgelappte Blätter und goldgelbe Blütendolden, 1,6m.

Lingularia przewalski (Kerzen- oder Schlitzblattlingularie) hat tief eingeschnittene Blätter und schmale gelbe Blütenkerzen, die sehr grazil wirken, 1,4m.

Lingularia stenocephala hat gezähnte Blätter und lockere gelbe Blütenkerzen, 1,8m.

 

Lilium – Lilie

Eine sehr vielseitige Gattung, die vor allem als Schnittblume aber ebenso als Gartenstaude Verwendung findet. Sie bevorzugen Sonne bis Halbschatten und einen nährstoffreichen, humosen Gartenboden, der nicht zu sehr austrocknen darf, aber auch keineswegs winternass oder staunass sein sollte, da sonst die Zwiebeln von Fäulnis bedroht sind. Lilien lassen sich auch gut in großen Töpfen und Kübeln kultivieren, auch hier sollte man auf Drainage achten.

Lilium candicum – Madonnenlilie

Sie ist bis 1,2m hoch, blüht im Juli/Aug. ,aus den grundständigen wintergrünen Blättern treibt ein beblätterter Stiel empor, der reinweiße, duftende trichterförmige  Blüten zum Vorschein bringt.

Lilium henryi – Riesen-Türkenbundlilie

Bis 1,8m hoch, Blüten orangerot mit braunen Flecken, Blütezeit: Aug./Sept.

Lilium martagon – Türkenbundlilie

Bis 80 cm hoch, weinrote Blüten mit brauner Zeichnung, Blütezeit: Juni/Juli.“Album“ ist kräftiger im Wuchs als die Art und blüht weiß.

Lilium regale – Königslilie

Sie blüht weiß, außen rosa überlaufen, duftet stark und ist eine der wüchsigsten Lilien überhaut. Sie wird bis 1.3m hoch und blüht von Juni – Juli.

Weiterhin gibt es eine unüberschaubare Zahl von Hybriden und Sorten.

http://de.wikipedia.org/wiki/Lilien

http://commons.wikimedia.org/wiki/Lilium?uselang=de

 

Limonium latifolium – Statice / Strandflieder / Meerlavendel

Über einer dunkelgrünen Laubrosette erscheinen im Hochsommer fein verzweigte schleierkrautartige Blütenstände in pastell-violett. Sie wird bis 60 cm hoch, möchte sonnig stehen und bevorzugt durchlässigen Boden, der nahrhaft und nicht zu trocken sein darf.

Limonium bellidifolium ist niedriger und hat veilchenblaue Blüten. Limonium platyphyllum “Violetta“ hat tief veilchenblaue Blüten.

Limonium tataricum siehe Gonionlimon tataricum.

 

Linaria - Leinkraut

Linaria purpurea – locker aufrecht wachsend mit kleinen schmalen, graugrünen Blättern, bis 80cm hoch, blüht in violetten Blütenkerzen von Juli – Sept. und vermehrt sich durch Selbstaussaat. “Canon J. Went“ blüht rosa, “Springside White“ blüht weiß. Sie eignen sich als Bauerngartenstaude für vollsonnige Plätze und gedeiht auf durchschnittlichem, durchlässigem Boden.

Linaria vulgaris ist vielen von mageren Böden in voller Sonne als Wildpflanze bekannt. Sie hat schwefelgelbe Löwenmaulblüten und blaugrüne filigrane Blättchen.

 

Linum perenne – Ausdauerder Lein

Locker aufrecht wachsend, filigraner grasähnlicher Aufbau, in der Blüte leicht überhängend. Blüten in leuchtendem Hellblau. Diese kurzlebige Staude vermehrt sich durch Selbstaussaat. Sie bevorzugt Sonne, lockeren, humosen Boden, der etwas trocken und mager sein darf und volle Sonne. Sie wird bis 40 cm hoch und blüht von Juni-Aug. Die Sorte “Album“ blüht weiß.

Linum flavum –Goldflachs ist niedriger und blüht goldgelb mit etwas größeren Blüten.Dauerblüher von Juni-Aug.

Linum narbonense wächst in kleinen feingliedrigen Polstern mit großen himmelblauen Blüten,das Blattwerk ist blaugrün. Für Steingärten geeignet.

 

Liriope muscari

Die aus Japan und China stammende Liriope möchte in saurem humosem und feuchtem Waldboden stehen in Teil- oder sogar Vollschatten um ihre ganze Pracht zu entfalten, sie wird bis 30 cm hoch. Sie verträgt keine stauende Winternässe. Die im Herbst hervortretenden violetten Blütenrispen (ähnlich der Traubenhyazinthe- Muscari)erscheinen zwischen den immergrünen riememförmigen Blättern (ähnlich denen des Schlangenbarts). Bei “Monroe White“(weiße Blüten, unbedingt Vollschatten!!!) und “Variegata“ sind die Blätter cremeweiß gestreift. “John Burch“ hat golden panachiertes Blatt. Die unter den Gartenbesitzern noch wenig bekannte Liriope ist eine hervorragende Bereicherung für schattige Gärten, die über längere Zeit ganze Flächen mit ihrer späten Blüte zum Leuchten bringt. Liriope spicata ist niedriger und hat veilchenblaue bis weiße Blüten.

 

Lobelia cardinalis – Kardinalslobelie

Eine bis zu 90 cm hohe Staude für feuchte Wiesen oder Sumpfzonen, bzw. gut bewässerten Beeten. Sie bevorzugt Sonne oder Halbschatten, hat bronzegrünes Laub und leuchtend scharlach-rote Blütenrispen. Sie ist frosthart verträgt aber eine dicke Mulchschicht.

Lobelia dortmanna ist niedriger und hat blaue Blüten, wächst gern am Gewässerrand.

Lobelia x gerardii “Vedrariensis“ist größer mit violetten Blüten, während Lobelia laxifolia gelbe blüten und einen rot behauchten Spross hat.

Lobelia siphilitica – Blaue Staudenlobelie

Sie mag es eher sonnig und wird bis 80 cm hoch, bevorzugt ebenfalls nahrhaften und feuchten Boden und blüht blau, sät sich zum Teil selbst aus.

Lobelia splendens (Scharlach-Lobelie), ihre Sorte “Queen Victoria“ blüht rot und ist etwas frostempfindlich, sollte daher gut gemulcht werden und an einen sonnigen, warmen, aber feuchten Platz gepflanzt werden.

 

Lunaria  rediviva – Mondviole / Silberling / Silbertaler

Die in der Natur am Waldrand vorkommende Pflanze passt gut in Bauerngärten mit Wildblumen. Sie wächst aufrecht, buschig und wird bis 90 cm hoch. Die Blätter sind dunkelgrün und bis zu 30cm lang, die Blüten klein und blass fliederfarben bis violett oder weiß und duften leicht. Sie benötigt feuchten und humosen, nährstoffreichen Boden und bildet zum Herbst hin Samenstände, die silbernen Talern gleichen. Diese werden auch von der einjährigen Lunaria annua gebildet und eignen sich zum Trocknen für Gestecke und ähnliches.

 

Lupinus –Polyphyllus-Hybriden

 Sie sind kurzlebig und müssen daher alle paar Jahre neu gepflanzt werden oder man lässt sie sich selbst aussäen. Sie werden bis 90 cm hoch und haben fingerartig  geteilte Blätter und große Rispenartige Blütenstände vieler einzelner Lippenblüten. Ihre Vielfalt ist enorm.

“Edelknabe“ blüht rot, “Noble Maiden“ cremeweiß, “Thundercloud“ tief violett, “Kastellan“ blau mit weiß, “Kronleuchter“ gelb-weiß, “Schloßfrau“ rosa-weiß.

 

Lychnis – Lichtnelke

Eine ganz besondere ist die  Arkwright-Hybride “Vesuvius“ die straff aufrecht wächst und über dunkelbronzefarbenem Laub mit ihren extrem leuchtend orangeroten Blüten Kontraste in Ihren Garten zaubert. Sie mag wie alle anderen Arten durchschnittlichen Boden mit ausreichender Feuchte, vertragen aber keine stauende Nässe und daher sollte der Boden locker, durchlässig sein, aber nährstoffreich. Sonne ist ihnen am liebsten, aber auch im Halbschatten kommen sie gut zurecht.

Lychnis chalcedonica, bekannt als Brennende Liebe wird bis zu 1m hoch und hat hellgrünes etwas angerautes Blatt und leuchtende rein hellrote Blüten, sie blüht von Juni-Juli und remontiert nach Rückschnitt, sollte aber an windigen Standorten eine Stütze erhalten.

Lychnis coronaria (Vexiernelke) ist sehr anspruchslos und sät sich gern selbst aus, taucht dadurch unerwartet überall im Garten auf. Sie bildet schöne Kontraste, denn ihr filzig behaartes Laub leuchtet weiß-silber und die Blüten sind dunkelviolett-purpur. Die Sorte “Alba“ blüht weiß.

Lychnis flos-cuculi – Kuckuckslichtnelke

Heimische Feuchtwiesenstaude mit blaurosa Blüten, bis 40 cm hoch

Lychnis viscaria – Pechnelke

Staude mit grasartigen Blättern und karminrosafarbenen Blüten in büscheligen Rispen. Die Sorte “Plena“ hat gefüllte Blüten.

 

Lysimachia  - Felberich

 

Lysimachia ciliata “Firecracker“ -  Bronzefelberich

Wertvolle Staude mit bronzebraunen Blättern und hellgelben Blüten. Wird bis zu 60 cm hoch und blüht im Juni/Juli.

Lysimachia celthroides – Schneefelberich

Herbstblühende buschige Staude mit nickenden weißen Blütenrispen. Das dunkelgrüne Laub färbt sich zum Herbst orangegelb. Bis 90 cm hoch.

Lysimachia nummularia bildet flache Teppiche langer Ranken mit runden Blättern und süß duftenden gelben Blüten, die von Mai bis Juni erscheinen.

Lysimachia punctata – Goldfelberich

Er wächst aufrecht bis 90 cm hoch und treibt Ausläufer, neigt dadurch dazu dichte Flächen zu bilden. Ein unverwüstlicher Dauerblüher und auf fast jedem Boden zu kultivieren.

 

Lathyrum – Weiderich

Siehe Wasserpflanzen