Stauden - Teil 5 H

Kleine Galerie verschiedener Hemerocallis / Taglilien

Helenium – Sonnenbraut

Eine Gruppe mittelhoher bis hoher Stauden für sonnige Gartenbereiche. Sie mögen humosen, nahrhaften und leicht feuchten, durchlässigen Boden, der jedoch nicht staunass sein darf.

Helenium bigelowii “The Bishop“ hat aufrechte, kaum verzweigte Stielemit kleinen hellgrünen Blättern und großen gelben Blüten mit schwarzer Mitte. Sie wird nur 60 cm hoch und bluht im Hochsommer.

Helenium hoopesii hat ganz glatte Blätter und wächst aufrecht, aber sehr schön buschig. Die blüten erscheinen im Frühsommer und sind tief goldgelb mit gelblicher Mitte. Sie ist ebenfalls nur rund 60 cm hoch.

Es gibt zahlreiche wunderschöne Hybriden, die meist um 1m hoch werden. Sie vertragen etwas gehaltvollere  feuchtere Böden und brauchen zusätzliche Wassergaben in trocknen Sommern. Sie remontieren bei Rückschnitt und blühen von Juli bis teilweise in den September. “Baudirektor Linne“ blüht samtig rot mit brauner Mitte. “Goldrausch“ hat goldgelbe Blüten mit brauner Mitte, “Kanaria“ ist ebenfalls goldgelb mit heller Mitte, “Königstiger“ ist goldgelb mit braunem Rand und “Moerheim Beauty“ ist leuchtend bronzerot. “Rubinzwerg“ blüht rubinrot, “Sonnenwunder“ ist mit 1,5m die höchste und hat hellgelbe Blüten.“Waltraud“ blüht kupferrot mit gelbem Rand und “Wesergold“ hat reingelbe Blüten.

 

Helianthemum apenninum – Sonnenröschen

Ein mattenförmig wachsender graulaubiger Halbstrauch, der massenhaft rosa Schalenblüten im Frühsommer trägt, aber kahlfrostempfindlich ist. Er benötigt leichten humosen, auf keinen Fall zu feuchten Boden und volle Sonne. Auch mit der Düngung sollte man es nicht zu gut meinen. Sie benötigen einen geschützten Standort und Winterschutz! Es gibt zahlreiche Hybriden in weiß, gelb, rosa, braunorange und rot und auch welche mit gefüllten Blüten.

 

Hohe Staudensonnenblume bei Sonnenaufgang - Helianthus

Helianthus annuus – Sonnenblume

Einjährige, durch Aussaat gezogene Pflanzen, die als kleine Topfsorten und bis zu 4m hohe Pflanzen erhältlich sind. Für sonnige Standorte in durchschnittlichem Gartenboden. Saatgut der diversen Sorten erhalten sie bei uns, ebenso wie kleinbleibende Sorten für Kübel und Balkon.

 

Helianthus – Staudensonnenblume

 

Helianthus atrorubens –Schwarzaugensonnenblume

Eine sehr imposante aufrecht bis 2m hoch wachsende Solitärstaude mit rauen dunkelgrünen Blättern und gelben margeritenähnlichen Blüten mit dunkler Mitte. Volle Sonne und ein durchlässiger, gehaltvoller Boden, der nicht zu trocken sein darf sind ideal. Sie blüht erst im Sept./Okt. Und bringt den Garten nochmal richtig zum Leuchten.

Helianthus decapetalus  bevorzugt auch feuchten, nährstoffreichen, aber durchlässigen Boden in voller Sonne. Diese Art wuchert nicht und wird mit um 1,5m auch nicht ganz so hoch. Sie eigenen sich für sommerliche Bauerngärten mit ihrer Blütezeit von Juli bis September. “Capenoch Star“(einfach gelb), “Meteor“(halbgefüllt gelb), “Soleil d´Or“(gefüllt gelb)

Helianthus microcephalus wächst locker aufrecht und buschig und blüht hellgelb. “Lemon Queen“ blüht einfach zitronengelb im Sept./Okt. Und wird 1,6m hoch.

Helianthus rigidus “Miss Mellish“ ist orangegelb mit brauner Mitte und bildet starke Ausläufer. Sie wird bis 1,6m hoch und blüht ebenfalls im Spätherbst.

Helianthus salicifolius ist weidenblättrig, bis 2,5m hoch und sehr strukturiert im Wuchs. Sie blüht sehr spät im Okt./Nov. , daher kann der Frost den Blüten schaden.

Helianthus tuberosus heißt die Süßkartoffel Topinambur, die bis 2,5 m hoch wird und deren Blüten gelb sind und ihre Knollen essbar. Sie neigt dazu stark zu wuchern. Sie blüht im Sept./Okt.

Helichrysum thianshanicum – Strohblume

“Schwefellicht“ hat kleine flaumige hellgelbe Blüten über graugrünem Laub. Sie wird ca. 25cm hoch und ihre Blätter duften nach Curry und sie blüht ab Juli, am liebsten an vollsonnigen Standorten. Der Boden sollte durchschnittlich sein, aber vorallem durchlässig. Weiterhin empfehlenswert sind die einjährig kultivierten Sorten, die als Saatgut gehandelt werden, darunter auch großblumige in vielen schönen Farben.

 

Heliopsis scabra – Sonnenauge

Eine Art mit sehr schönen Sorten. Sie werden zwischen 1m und 1,5m hoch und bevorzugen vollsonnige Standorte. Ihre margeritenähnlichen Blüten erfreuen uns den ganzen Sommer über, putzt man Verblühtes aus reagieren sie mit dankbarem Nachblühen. Sie benötigen kaum Pflege und gedeihen auf jedem durchschnittlichen Gartenboden, vertragen auch Trockenperioden recht gut und müssen nur selten gedüngt werden. Allerdings sollte man ihm an windigen Standorten eine Stütze geben, damit die Triebe nicht brechen oder umliegen. “Goldgefieder“ ist sonnenblumenähnlich, gefüllt und tiefgelb, eine gute Schnittblume unverwüstlicher Natur. “Goldgrünherz“ hat gelbe gefüllte Blüten, die in der Mitte grünlich sind, “Hohlspiegel“ist halbgefüllt und goldgelb und blüht fast bis zum Frost.“Jupiter“ hat große einfache, orangegelbe Blüten ebenso wie “Venus“ und die von “Karat“ sind etwas heller, während  “Sonnenschild“ goldgelb gefüllt mit grüner Mitte blüht und “Spitzentänzerin“ eine dankbare Schnittsorte ist mit feinstrahligen, halbgefüllten, leuchtend hellgelben Blüten.

 

Helleborus – Christ-/Lenzrosen

Hierzu haben wir eine gesonderte Seite.

 

Hemerocallis – Taglilie

Eine beliebte Sammlerpflanze unter den größeren Stauden, aufgrund ihrer unzähligen schönen, oft mehrfarbigen Hybriden. Ihr Name wurde abgeleitet von den griechischen Wörtern hemera (=Tag) und kallos (=Schönheit), was so viel bedeutet wie „Schönheit

für einen Tag“. Denn normalerweise hält die einzelne Blüte nur einen Tag, bei Arten die sich abends erst öffnen, werden die Blüten von Nachtfaltern bestäubt, die durch den starken Duft angelockt werden. Ein Duft nach Zitrone kennzeichnet Hemerocallis  citrina (zitronengelbe Blüten, schmal trichterförmig, grasartiges Laub) der nach Maiglöckchen Hemerocallis  lilioasphodelus (syn. H. flava-Frühe Wiesentaglilie, hellgelbe Blüten ab Mai). In China werden Taglilien seit Jahrtausenden auch als Lebensmittel und Arzneipflanze kultiviert. Taglilien haben keine besonderen Bodenansprüche. Wildarten halten selbst dem Wurzeldruck von Bäumen stand. Ein bestimmter pH-Wert des Bodens ist nicht erforderlich, sie gedeihen auf Kalk ebenso wie auf saurem Boden. Dadurch kann man sie fast in jedem Garten in Sonne bis Halbschatten kultivieren. Sie können einzeln stehend  verwendet werden, aber auch in größeren Gruppen gepflanzt werden. Sie wirken gut in Verbindung mit Wasser, vertragen aber eher Trockenheit als stauende Nässe.  Wegen ihres robusten Wurzelwerks sind

sie gut zur Hangbefestigung geeignet.

Hemerocallis fulva blüht braunrot ist starkwüchsig und besonders robust. Hemerocallis middendorffii blüht orangegelb und sehr früh und remontiert gut. Hemerocallis minor, die Frühlingstaglilie blüht sehr reich und früh und hellgelb. Die Blätter sind grasartig. Während die Arten alle gut im Halbschatten zurechtkommen, bevorzugen die zahlreichen Hybriden volle Sonne. Wer genaueres erfahre will oder zu den Sammlern gehört findet hier viel Bildmaterial, Sorten und Wissenswertes:

http://www.taglilie.de/html/taglilien.html

Selbstverständlich haben auch wir diverse Sorten im Angebot, fragen Sie einfach nach.

 

Hepatica nobilis –Leberblümchen

Siehe Frühblüher

 

Hesperis matronalis – Nachtviole

Eine 2jährige bis ausdauernde Bauerngartenstaude, die violette Blüten in aufrechten Trauben ab Mai trägt und zur Nacht hin mit süßem Duft verzaubert. Sie wird bis 70 cm hoch und gedeiht in Sonne bis Halbschatten auf lockerem, humosem durchlässigem Boden, der nicht austrocknen sollte. Die H. n. var. albiflora blüht weiß, “Albiflora Plena“ weiß gefüllt.

 

Heuchera – Purpurglöckchen

Ein Klassiker unter den Schattenstauden, die aber auch sonnigere Plätze vertragen. Die neueren Sorten tragen ihre sehr attraktiven Blätter auch über Winter. Sie mögen einen nährstoffreichen, feuchten, aber durchlässigen Boden und blühen im Mai-Juli.

“Chocolate Ruffles“hat kräftig braune Blätter mit violetter Unterseite und gewelltem Rand, sowie zartviolette Blütenrispen. “Pewter Moon“ hat silbrige Zeichnung auf den Blättern und rosa Blüten. “Palace Purple“ hat bronzerote Blätter mit gezacktem Rand und grünlich cremefarbene Blüten. “Red Spangles“ hat rundliche wintergrüne Blätter und blüht sehr reich in scharlachrot. “Gracillima“ hat filigrane Glöckenblütchen in rosa und zählt zu den älteren Sorten. Es gibt zahlreiche weitere Sorten auch mit leuchtend grünen, gelben oder bronzefarbenen Blättern.

 

X Heucherella  (Heuchera x Tiarella)

Diese Stauden ähneln den Heuchera haben jedoch meist tief eingeschnittene oder gelappte Blätter und mögen es eher sonniger. Die x Heucherella alba “Bridget Bloom“ hat grüne braun marmorierte Blätter die im Herbst bronzerot werden. Ihre zartrosa Blütenrispen erscheinen von Juni bis August. Sie bevorzugt durchlässigen leicht sauren, nicht zu trockenen Boden. X Heucherella tiarelloides  bildet Ausläufer und blüht zahlreich in rosa.“Rosalie“ hat grüne braun geaderte Blätter und rosa Blüten.

 

Hosta – Funkie / Herzlilie

Sie gehört zu den beliebtesten Blattschmuckstauden im Schattengarten und eignet sich auch für Kübel. Besonders wohl fühlen sie sich im lichten Schatten, wenn der Boden ausreichend feucht und fruchtbar ist, dennoch sollte er humos durchlässig sein, damit es nicht zu stauender Nässe kommen kann. Es gibt eine große Vielfalt, die wir auch in unserem Sortiment führen. Es sind nicht immer alle, aber etliche Arten zur Auswahl. Im Hochsommer oder Frühherbst erscheinen glockenblumenartige Blütenstände in zartem violett oder weiß.

Hosta crispula – Wiesen-Weißrand-Funkie (welliger Blattrand, unregelmäßige Zeichnung, violette Blüten,  50-70cm hoch)

Hosta fortunei “Albopicta“ – Gelbe Grünrandfunkie (Blattmitte gelb, Rand unregelmäßig grün, Blüten violett, 40-60cm)

Hosta fortunei “Aurea“ – Frühlingsgoldfunkie (Blätter goldgelb, später hellgrün, Blüten violett, 40-60cm)

Hosta fortunei “Aureo-Marginata“ – Grüne Goldrandfunkie (große dunkelgrüne bereifte Blätter mit gelbem Rand, 50-70cm)

Hosta fortunei “Hyazinthina“ – Hyazinthenfunkie (Blätter graugrün, Blüten dunkelviolett)

Hybriden: “Blue Angel“ (graublaue Blätter, weiße Blüten, riesige Horste bildend, 50-70cm), “Krossa Regal“ (stahlblau bereifte Blätter, violette Blüten, 60-80cm)

Hosta lancifolia – Lanzenblattfunkie (niedrige, kompakte Blatthorste, schmale Blätter, dunkelgrün glänzend, violette Blüten, 30-50cm)

Hosta  Plantaginea-Hybriden “Honey Bells“ (Blätter groß hellgrün, Blüten hell lilablau, 60-80cm), “Royal Standard“ (große hellgrüne Blätter, weiße duftende Blüten, 50-70cm)

Hosta siboldiana “Elegans“ – Große Blaublattfunkie (stahlblaue kräftige Blätter, Blüten lilaweiß, 50-70), H. s. “Frances Williams“ (sehr große graublaue Blätter mit gelbgrünem Rand, 70-90)

Hosta siboldii – Weißrandfunkie (kleine Blätter mit schmalem weißem Rand, 30-50), “Alba“ (schmale hellgrüne Blätter, zierliche weiße Blüten, 30-50)

Hosta x tardiana (Taubenfunkie) “Blue Moon“( niedrig, kompakt, graublau, spät einziehend, zartlila Blüten, 30-50), “Halcyon“ (Blätter intensiv stahlblau, Blüten zartlila, 30-50)

Hosta undulata  “Albomarginata“ – Weißrandige Wellblattfunkie (40-60 cm, Blätter mittelgroß, spitz gewellt mit weißem Rand, Blüten hellviolett)

Hosta undulata “Univittata“ – Schneefederfunkie (Blätter gewellt und mittelgroß, Mitte weiß, Rand hellgrün, 25-40cm)

Hosta  ventricosa – Glockenfunkie (Blätter groß und herzförmig, dunkelgrün, Blüten bis zu 1m hoch dunkellila und glockig, Blattwerk ca. 60cm hoch)

 

Houttunia cordata – Eidechsenschwanz / Buntblatt

Vorwiegend gehandelt wird die Sorte“ Chamaeleon“ dieser locker aufrechten Staude, die Ausläufer treibt und herzförmige rot-gün-gelbe Blätter hat, über denen ab Juni kleine weiße Blüten erscheinen. Sie ist eine sehr schöne Blattschmuckpflanze, die sich als Bodendecker eignet. Sie bevorzugt feuchte schattige, nicht zu nährstoffarme Standorte, mit genügend Feuchtigkeit entwickelt sich  die Färbung an etwas sonnigeren Plätzen noch schöner. Sie wird nur 40 cm hoch und in sehr rauen Lagen empfiehlt es sich ihr im Winter etwas Schutz zukommen zu lassen.

 

Hypericum perforatum – Echtes Johanniskraut

Finden sie in der Rubrik Kräuter

 

Hypericum polyphyllum – Polsterjohanniskraut

Ist eine beliebte Steingarten- und Beetstaude mit blaugrünem Blattwerk und gelben Blüten. Es wird nur  15cm hoch, bevorzugt volle Sonne und ist frosthart. Der Boden sollte mager, eher trocken und durchlässig sein. Gar nicht vertragen wird Staunässe.

 

Von den hohen und halbstrauchigen Hypericum- Arten finden sie einige in unserem Sortiment. Sie sind relativ anspruchslos, benötigen aber einen etwas feuchteren und nahrhafteren Standort in möglichst sonniger Lage auf durchlässigem Boden. Sie verzaubern erst mit ihren irgendwie zart wirkenden gelbe Blüten und eignen sich besonders zum Herbst mit ihren gelben, roten oder dunkelbraunen Fruchtständen als wertvolle Schnittblume. Da die Triebe im Alter verholzen ist ein regelmäßiger und nicht zu starker Schnitt als triebfördernd und verjüngend zu empfehlen. Junge Pflanzen sollten mit Laubmulch vor starken Kahlfrösten geschützt werden.

 

Hypericum androsaemum - Blutjohanniskraut

 

Wegen seiner auffällig rot gefärbten Früchte, und dem roten Saft, der aus zerriebenen Pflanzenteilen hervortritt, wird dieses Hypericum auch Blut-Johanniskraut oder Mannsblut genannt. Es handelt sich um einen Halbstrauch, der bis zu 1m hoch werden kann. Die gelben, typischen Johanniskraut-Blüten stehen zu mehreren zusammen und bilden eine endständige Scheindolde. Von besonderem Zierwert sind aber die rot gefärbten, beerenartigen Früchte, die sich später im Jahr schwarz verfärben. Die Blätter sind auffallend breit und halbstängelumfassend. Die Art steht am liebsten halbschattig, kommt aber auch mit voller Sonne zurecht, sofern der Boden feucht ist. In strengeren Wintern friert der Strauch oft zurück. Deshalb kann ein Rückschnitt im Frühjahr, den Pflanzen zu einem schönen kräftigen Neuaustrieb verhelfen.