Stauden - Teil 2  B / C

Baptisia australis – Indigo-Lupine/ Färberhülse

Eine breitbuschige, aufrechte Staude mit graugrünen Blättern und leuchtendblauen Blütenrispen. Die Blätter bleiben bis zum Frost ein schöner grüner Busch. Sie braucht tiefgründigen, fruchtbaren feuchten Boden, der durchlässig sein muss, denn sie kommt oft auf Sandböden vor und verträgt auch Trockenheit. Sie lässt sich wegen ihrer tiefen Wurzeln ungern verpflanzen, mag volle Sonne und blüht bereits ab Juli.

 

Boltonia asteroides – Scheinaster

Diese Solitärstaude mit locker aufrechten Trieben, die stark verzweigen. Sie sieht den hohen Astern sehr ähnlich, hat jedoch kleinere aber zahlreichere Blüten. Sie wird meist in weiß kultiviert und eignet sich als Beiwerk in Gartenblumensträußen. Es gibt Wildformen in rosa-violett. Sie ist relativ anspruchslos und wächst auf jedem durchschnittlichen Gartenboden in  Sonne bis Halbschatten.

“Pink Beauty“(rosa), “Snowbank“(weiß)

 

Brunnera macrophylla – Kaukasusvergissmeinnicht

Es hat herzförmige Blätter in kräftigem Grün und blaue Vergissmeinnicht-ähnliche Blüten. Es kommt gut in der Sonne zurecht verträgt aber sogar Vollschatten. Es bevorzugt feuchtere Böden und ist ein unkomplizierter, nicht zu stark wuchernder Bodendecker der bis 45 cm hoch wird. Es blüht von April bis Juli. “Hadspen Cream“ und “Dawsons White “ haben weiß gezeichnete Blattränder, “Betty Bowring“ hat weiße Blüten, “Langtrees“ hat silbrig gezeichnete Blätter.

 

Buglossoides purpureocaerulea  (Lithospermum  purpureocaerulea) – Steinsame

Diese bodendeckende Staude, die Ausläufer bildet hat kräftig grüne weidenähnliche Blätter und kleine enzianblaue Blüten. Sie verträgt Sonne wie Schatten und wird 30 cm hoch. Der Boden sollte locker, humos-sandig und unter keinen Umständen zu feucht sein, eine gute Drainage ist unabdingbar. Sie blüht im Frühsommer.

 

Calamintha nepeta – Bergminze/Steinquendel

Sorten: “Blue Cloud“,“Lila Riese“, “Weißer Riese“. Sie passt gut in Kiesgärten, wo sie in der zweiten Hälfte des Sommers mit ihren malvenfarbenen Blüten Schmetterlinge anlockt. Sie kommt wild in den Pyrenäen vor und verträgt keine nassen, kalten Böden. Volle Sonne und durchlässiger Boden sind wichtig. Calamintha grandiflora bevorzugt eher schattige Bereiche. Ihre Sorte “Variegata“hat aromatische grün-cremefarben panachierte Blätter. C. nepeta ssp. Nepeta “White Cloud“ hat im Frühjahr und Sommer weiße Blüten.

 

Campanula – Glockenblume

 Eine der wohl  arten- und sortenreichsten Vertreterin in unseren Gärten, die von flachen Polstern im Steingarten bis hin zu hohen Stauden in der Rabatte alles zu bieten hat. Sie verzaubern dunkle Ecken, hallten voller Sonne stand und wachsen selbst in Mauerritzen, sie blühen lange und werden zudem sogar als Zimmerpflanzen angeboten, was kann man mehr von den meist blauen Schönheiten erwarten. Hier eine kurze Zusammenfassung:

 

Campanula carpartica – Karpartenglockenblume

Polsterbildende Staude, Blüten aufrecht glockenförmig, mittelgroß, “Blue Clips“(violettblau),“ Karpartenkrone“(hellblau), “White Clips“ (weiß),Sonne,Juni/Juli, durchlässiger Boden, Steinlagen

 

Campanula cochlearriifolia (C. pusilla) - Zwergglockenblume  

Polster, rasenartig, ausläuferbildend, nickende kleine Glocken,hellblau, Juni/Juli, durchlässiger Boden, Sonne, Sorte “Alba“blüht weiß.

 

Campanula garganica – Sternpolster-Glockenblume

Sternförmige Blüten, blauviolett,  Juni/Juli, Sonne, durchlässiger Boden, etwas feuchter und humoser

 

Campanula glomerata – Knäuelglockenblume

Anspruchslose Staude bis 40 cm hoch, normaler durchlässiger, leicht feuchter Gartenboden in Sonne bis Halbschatten, Triebe aufrecht, Blütenschöpfe endständig, (z.T. in Etagen). “Acaulis“(violettblau, dunkel), “Alba“(weiß), “Superba“ (blau). Blüte Mai/Juni

 

Campanula lactiflora – Doldenglockenblume

Hochwachsend(0,80-1m), überhängende Triebe voller Blüten, hell bis mittelblau, remontiert nach Schnitt, Juni/Juli, Sonne-Halbschatten, normaler humoser, leicht feuchter Gartenboden. Sorten: “Alba“(weiß), “Loddon Anne“(rosa), “Prichard“(große blaue Blüten).

 

Campanula latifolia var. macrantha – Waldglockenblume

Hohe Staude für lichten Schatten, remontiert nach Schnitt, große eiförmige Blätter, violettblaue Blüten, Juni/Juli, bis 1m hoch, durchlässiger feucht humoser Boden, “Alba“(weiß)

 

Campanula persicifolia – Pfirsichblättrige Glockenblume

Lockere Horste bildend, dünnstielig, ausdrucksstarke Blüten,zartblau, Juni-Aug.,  relativ kleine, schmale Blätter, relativ trockener, lockerer Gartenboden, durchlässig, Sonne bis Halbschatten

Sorten: “Coronata“(gefüllt blau),“Grandiflora Alba“ (großblumig,weiß)

 

Campanula portenschlagiana – Dalmatiner-Glockenblume

Teppichglockenblume über und übervoll mit violettblauen Glockensternen, Sonne, Juni- Aug.

 

Campanula poscharskyana – Hängepolster-Glockenblume

Lange krautige Triebe, starkwüchsig, lichtblaue Sternchenblüten, Sonne- Halbschatten, eher trockene durchlässige Böden, Steingarten, Mauern…Juni-Aug. Sorten:“ Blauranke“, “E. H. Frost“(blauweiß), “Glandore“(blau mit weißem Auge), “Stella“(hellviolett)

 

Campanula ranunculoides – Acker-Glockenblume

Schlank, aufrecht, heimische Wildstaude, Sonne- Halbschatten, Juni-Aug. ,Glockenblüten in Trauben, blauviolett, ausläuferbildend-wuchernd, Steingarten

 

Campanula rotundifolia

Heimisch, lockere Flächen bildend, mittelblau zum Verwildern geeignet, Juni-August, Steingarten

 

Campanula sarmatica – graufilzige Blätter, hängende hellblaue Glocken, Juni/Juli, leicht feuchte humose Böden

 

Campanula trachelium – Nessel-Glockenblume

Heimische Wildstaude, aufrechte, unverzweigte Triebe, violettblau, für Naturgärten, “Alba“(weiß)

 

Bilder und nützliche Infos unter:

http://www.gartendatenbank.de/genus/campanula

Centaurea – Flockenblume

Auch hier gibt es zahlreiche Arten. Centaurea bella (Silber-Flockenblume) wächst polsterartig auf felsigen Böden, hat silbernes Blatt und rosa Blüten und gilt im Allgemeinen als anspruchslos und sonnenliebend. C. dealbata “Steenbergii“ ist die Purpur-Flockenblume, die mit ihren purpurnen Blüten und den gefiederten Blättern (mattgrün) an sonnigen Plätzen im Juni/Juli mit zahlreichen Blüten erfreut.C. hypoleuca “John Coutts“ ist ähnlich, hat aber leuchtend rosa Blüten und kommt ebenfalls mit kargen, relativ trockenen Böden zurecht. Mit am bekanntesten ist die Riesen-Flockenblume (Centaurea macrocephala) mit ihren gelben artischockenartigen Blüten, die ab Juli erscheinen und Eindruck im Staudenbeet machen, weil sie in einer Höhe bis 1,40m so einige überragen. Sie mag es etwas feuchter und nährstoffreicher, bevorzugt aber ebenfalls volle Sonne. Auch im Halbschatten gut zurecht, kommt die Berg-Flockenblume (Centaurea montana), auch oft als Kornblume bezeichnet. Von ihr gibt es viele Sorten, die durchlässigen, nährstoffreichen, etwas feuchten Boden bevorzugen. “Alba“ blüht weiß, “Grandiflora“ besticht durch große blaue Blüten, ähnlich der Art, “Rosea“verzaubert in rosa. Centaurea pulcherrima (Kaukasus-Flockenblume) ist sehr nässeempfindlich und gedeiht gut im Steingarten, mit einer Höhe von 50cm und dem silbernen Laub und den rosa Blüten wird sie hier zum Blickfang im Hintergrund. Centaurea scabiosa ist eine heimische Art, die mit ihren purpurnen Blüten auf sonnigen Trockenrasenflächen und Wiesen erstrahlen lässt.

 

Centranthus ruber – Spornblume

Diese völlig unkomplizierte, dauerblühende, ausdauernde Staude verzaubert mit Dolden roter (“Coccineus“) oder weißer (“Albus“) Blüten und remontiert nach Rückschnitt sehr zuverlässig. Sie hat blaugrüne Blätter und die Blüten sind etagig angeordnet. Sie hat tiefe Wurzeln und lässt sich schwer umsetzen, aber gut durch Aussaat vermehren. Sie bevorzugt Sonne und leicht feuchte nicht zu nährstoffreiche durchlässige Böden und wird bis zu 70cm hoch.

 

Cephalaria gigantea – Schuppenkopf

Eine Wildstaude, die scabiosenähnliche gelbe Blüten trägt, Sonne bis Halbschatten bevorzugt und bis 2m hoch wird. Sie benötigt gleichmäßig feuchten, humosen Boden mit einem hohen Nährstoffgehalt und in trockenen Sommern zusätzliche Wassergaben.

 

Cerastinum  tomentosum var. columnae– Hornkraut

Eine Staude die niedrige silbriggraue Polster bildet und das bevorzugt in sonniger Lage. Der Boden sollte durchschnittlich sein, auf keinen Fall staunass. Die Blüten sind weiß. “Silberteppich“ macht ihrem Namen alle Ehre und erscheint sehr dicht und wuchert nicht so stark.

 

Ceratostigma plumbagoides – Bleiwurz

Ein schöner Bodendecker für geschützte sonnige bis halbschattige Standorte mit normalem, durchlässigem, nährstoffreichen humosen Boden, der nicht zu nass sein darf. Sie besticht durch ihre azurblauen Blüten ebenso wie durch die bronzerote Herbstfärbung der kleinen ovalen Blätter. Sie benötigt Winterschutz.

 

Chelone obliqua – Schlangenkopf

Eine sehr edle, mittelhohe (60-90cm) Staude für Rabatten in sonniger Lage. Sie wächst straff aufrecht und hat nesselartiges Laub, die Blüten ähneln einem Schlangenkopf, sind röhrig und rosa oder weiß (“Alba“). Der Boden sollte gehaltvoll und feucht humos sein, er verträgt sogar schwere Ton- und Lehmböden. Er blüht von Juli-September.

 

Chiastophyllum oppositifolium – Goldtröpfchen

Eine Kleinstaude mit überhängenden kleinen gelben Blütentrauben. Diese wächst auf Mauerkronen und in Steinfugen, eine Bereicherung für jeden sonnigen bis halbschattigen Steingarten. Blüht im Juni/Juli.

 

Cimicifuga  - Silberkerze

Es gibt eine große Vielfalt dieser hauptsächlich im Herbst blühenden mittelhohen Stauden. Sie alle bevorzugen Halbschatten bis Schatten und ihre hohen überwiegend weißen Blütenkerzen leuchten dort besonders. Sie mögen feuchten humosen und nährstoffreichen Boden und benötigen ob ihrer flachen Wurzeln an sonnigeren Standorten eine starke Mulchschicht, da sie nie austrocknen sollten.

Cimicifuga acerina ist die kleine Silberkerze, sie blüht im Aug./Sept. und hat weiße Blüten, wird bis zu 1,20mhoch. Ihre Sorte “Compacta“ ist eine Zwergform, die nur 80 cm hoch wird. Cimicifuga dahurica (Kandelaber- oder Augustsilberkerze) ist ein Spätsommerblüher, der gefiederte grüne Blätter hat und leicht verzweigte, schneeweiße Blütenkerzen und bis 2m hoch wird. Cimicifuga racemosa ist die Juli-Silberkerze, bis 1,70m hoch mit rahmweißen Blüten. C. racemosa var. cordifolia hat groberes Blatt, ist aufrecht, die Blüten rahmweiß, bis 2m. Eine der bekanntesten ist Cimicifuga ramosa (Septemberkerze) hat auffallend dekorativ gefiederte Blätter, schlanke weiße Blütenkerzen und erreicht eine Höhe von 2m. Ihre Sorte “Atropurpurea “ überzeugt durch das purpurnr Laub, welches die Leuchtkraft der hohen weißen Blüten noch verstärkt. Cimicifuga simplex (Oktobersilberkerze) trifft man in verschiedenen Sorten an. “Armleuchter“ eine alte Försterstaude, die auch als “White Pearl“ gehandelt wird, blüht lange und reich, ihre Rispen hängen über und das Blattwerk ist leuchtendgrün. “Brunette“ hat auffallend dunkles Laub und Stiele in purpurrotbraun bis braunviolett.“Frau Herms“ ist grünlaubig, gedrungen und reichblühend.

 

Coreopsis – Mädchenauge

Alle Arten und Sorten dieser Gattung mögen es sehr sonnig und blühen von Juni, teilweise bis in den September. Sie bevorzugen fruchtbaren durchlässigen und humosen Boden, kommen aber auch mit schwereren Böden zurecht solang diese nicht staunass sind.

Coreopsis grandiflora (50-80cm) wächst locker aufrecht und bildet kleinere Horste. Bei Rückschnitt remontiert es. “Badengold“(goldgelb), “Schnittgold“(niedrig), “Early Sunrise“ (halbgefüllt, goldgelb), “Mayfield Giant“(große orangegelbe Blüten).

Coreopsis lanceolata ist eine eher niedrige Form (25-40cm), “Goldfink“(goldgelb), “Sterntaler“(gelb mit rotbrauner Zeichnung). Coreopsis tripteris (Hohes Schönauge-2m) hat sehr schmale lanzettlich Blätter und gelbe Blüten mit dunklem Auge. Es eignet sich als Solitärstaude. Einen hohen Bekanntheitsgrad hat auch Coreopsis verticillata , das nadelblättrige Mädchenauge, dessen filigranes Laub kaum eine solche Blütenfülle erwarten lässt. “Grandiflora“(klassischer Dauerblüher in Gelb), “Zagreb“, eine Zwergform sowie “Moonbeam“ mit gelblichgrünen Blüten bringen Farbe und Fülle ins Sommerbeet.

 

Cosmos atrosanguineus – Schokoladenblume

Um den namensgebenden Duft der Blüten zu vernehmen sollte man sich ihnen an sonnigen Tagen nähern, denn dann steigt einem der Schokoladengeruch am intensivsten in die Nase. Die kastanien-rotbraunen Blüten sind einzigartig in ihrer Färbung. Da diese Pflanze etwas empfindlich auf Winternässe reagiert sollte sie geschützt und in durchlässigem Boden gepflanzt werden und im Winter mit einer dicken Laubmulchschicht abgedeckt werden. Sie wird bis zu 70cm hoch und blüht vom Hochsommer bis in den Herbst hinein.

 

Crocosmia x crocosmiiflora – Montbretie

Sie  mag volle Sonne oder lichten Schatten und bevorzugt einen warmen Standort in fruchtbarem, durchlässigem Boden.  Sie blühen relativ lange, ab Juli. Ihre Blätter sind irisähnlich und die Blüten hängen in orangenen Glöckchen an zarten Stielen. Sie sollte in rauen Lagen über Winter mit Mulch geschützt werden und mögen es dann auch nicht zu nass.“Emily McKenzie“(orange nickende Glocken mit rotbrauner Zeichnung), “Jackanapes“(zweifarbig-gelb u orangerot), “Lady Hamilton“ (goldgelb). Crocosmia  masoniorum “Lucifer“ hat gladiolenähnliche Blütenstände mit leuchtendroten Blüten.

 

Cynara cardunkulus – Wilde Atischocke

Eine imposante Staude mit distelähnlichen silber-filzig überzogenen Blättern, die fiederteilig sind und bedornt. Die Blüte ist groß, violette und ähnelt der einer Distel, als Kelch die typischen Artischocken-schuppen. Sie wird bis 1,50m hoch, benötigt Winterschutz und durchlässigen Boden mit hohem Anteil an organischer Substanz, gut verrotteter Dung ist empfehlenswert. Der Standort sollte warm und sonnig gewählt werden.  Cynara scolymus hat essbare Blütenknospen und violette Blüten.