Heckenpflanzen

Gärtnerei in Tiefensee - Blutbuchen

Alle hier nicht mit Pflanzenbeschreibungen aufgeführten Heckenpflanzen finden Sie unter Blütengehölze, Immergrüne und Nadelgehölze. Viel Spaß beim Stöbern auf unseren Seiten.

Blühende Hecke / Fruchtende Hecke

 

Berberitze grün (Berberis thunbergii)

 

Berberitze rot – Blutberberitze (Berberis thunbergii Atropurpurea)

 

Blasenspiere (Physocarpus opulifolius ) / rot-und grünblättrige Sorten

 

Blutbuche (Fagus sylvatica Atropunicea)

 

Blutjohannisbeere (Ribes sanguineum)

 

Feldahorn ( Acer campestre )

 

Felsenbirne (Amelanchier lamarckii)


Feuerdorn ( Pyracantha)- immergrün,Fruchtschmuck

 

Flieder (Syringa vulgaris)

 

Forsythie (Forsythia x intermedia )

 

Gartenhibiskus (Hibiskus syriacus)

 

Goldjohannisbeere ( Ribes aureum)

 

Hainbuche ( Carpinus betulus)

 

Hartriegel in Sorten, mit verschiedenfarbigem Holz (Cornus alba / Cornus sanguinea)

 

Heckenrose ( Rosa canina)

 

Kartoffelrose (Rosa rugosa)

 

Korallenbeere ( Symphoricarpos orbiculatus )

 

Kornelkirsche ( Cornus mas )

 

Liguster ( Ligustrum vulgare )


Pfeiffenstrauch /Jasmin (Philadelphus)

 

Ranunkelstrauch (Kerria japonica)

 

Rotbuche ( Fagus sylvatica)

 

Sanddorn (Hippophae rhamnoides )

 

Schneebeere (Symphoricarpos albus )

 

Spierstrauch (Spirea ) – unterschiedliche Arten und Sorten

 

Weißdorn ( Crataegus monogyna )

 

Zierquitte ( Chaenomeles japonica )

Immergrüne Hecken

 

Siehe auch: Nadelgehölze und Koniferen

 

Buchsbaum ( Buxus sempervirens)

 

Feuerdorn ( Pyracantha)- immergrün,Fruchtschmuck

 

Heckenkirche (Lonicera nitida)

 

Kirschlorbeer ( Prunus laurocerasus )

 

Kleinblättriger Ilex (Ilex crenata)

 

Spindelstrauch (Euonymus fortunei)

 

Wintergrüner Liguster (Ligustrum vulgare Atrovirens)


Pflanzenbeschreibungen - Pflegetipps ausgewählter Kulturen

Weitere Pflanzenbeschreibungen finden Sie hier

Buxux sempervirens var. arborescens - Gewöhnlicher Buchsbaum

Er ist in Europa und bis zum Kaukasus verbreitet, immergrün und wird 2 bis 4m hoch, gelegentlich wächst er als Baum bis 8m, braucht dazu aber optimale Bedingungen und Jahrzehnte. Er wächst zudem sehr breit, kann im Alter breiter als hoch werden,  die dunkelgrünen ledrigen Blätter sind gegenständig angeordnet und eiförmig, 1,5-3cm lang, die Unterseite glänzt nicht so und ist heller. Er blüht unscheinbar gelblichgrün im März / April. Die Früchte sind nicht mal 1cm große 3teilige Kapseln. Er bevorzugt neutralen bis stark kalkhaltigen Boden und nahrhaft und nicht zu trocken sollte er zudem sein. Er ist in allen Teilen giftig, kann mehrere hundert Jahre alt werden und ist eine gute Bienenweide. Obwohl er Luftfeuchtigkeit und feuchten Boden liebt übersteht er trockene Phasen im Sommer gut.

 

Carpinus betulus – Hainbuche / Weißbuche

Mittelgroßer Baum, bis 20m, beliebte Heckenpflanze. Lange glatt bleibende graubraune glänzende Rinde, Zuwachs pro Jahr ca. 35cm, schnittverträglich, sommergrün, eiförmige 5-10cm lange und 3-6cm breite frischgrüne Blätter mit gesägtem Rand. Herbstfärbung ist leuchtend gelb, bis leicht orange, Blätter bleiben oft bis zum Frühjahr am Baum. Pflanze ist einhäusig, weibliche Blüten sind unscheinbare, grüne cm lange Kätzchen, die männlichen Kätzchen sind 4-7cm lang, gelb und erscheinen vor oder während des Austriebes, Windbestäubung. Als Früchte erscheinen hellgrüne Büschel mit kleinen Nüsschen an 3-lappigen Hochblättern. Sonne bis Schatten. Toleriert die meisten Böden sauer bis alkalisch, allerdings verträgt sie keine stauende Nässe. Sie ist sehr frosthart, treibt gut durch, ist schnittverträglich, kann Hitze und Trockenheit in den Sommermonaten ertragen und ihr Laub wirkt bodenverbessernd.  Sie können bis zu 150 Jahre alt werden.

Cornus alba – Weißer Hartriegel

In der Jugend breit aufrecht, später bogig überhängend bis niederliegend, bis 4m hoch, junge Triebe blutrot, ältere rotbraun bis olivbraun-sehr attraktiv im Winter, sommergrün, eiförmige, gegenständige, 4-8cm lange kräftig grüne Blätter, unterseits bläulich, Herbst: gelb bis orangerot, gelblichweiße unscheinbare Blüten in Trugdolden im Mai, weißlich bis hellblaue, erbsengroße runde Früchte, Sonne bis Halbschatten, bevorzugt feuchte Böden ist aber anspruchslos und kalkverträglich. Breitet sich stark aus, durch radikalen Rückschnitt erhält man viele neue leuchtend rote Triebe, sehr frosthart.

„Argenteomarginata“ (=„Elegantissima“): bis 3m,Rinde dunkelrot später schwarzrot, Basis hellrot, Blattmitte graugrün, Rand unregelmäßig rahmweiß, an jungen Blättern gelbweiß, Blätter löffelförmig.

„Kesselringii“: bis 4m, schwarzbraune Rinde, sommergrün, Blätter im Austrieb dunkelbraun, später bläulich grün, Herbstfärbung gelb

„Sibirica“: bis 3m, breitbuschig, untere Zweige bodenaufliegend, Rinde korallenrot, besonders in Abend-oder Morgensonne im Winter enorme Leuchtkraft, sommergrün, Blätter breit eirund.

„Spaethii“: bis 3m, breit buschig, dunkelrote Rinde, sommergrün, Blatt spitzelliptisch, Austrieb braunorange bis mattrot, Blattrand maisgelb bis hellgelb

Cornus sanguinea – Roter Hartriegel

Mittelhoher (4-6m) Strauch, der in ganz Europa verbreitet ist, zunächst aufrecht später breit ausladend wächst. Er kommt in lichten Laub-, Misch- und Auenwäldern vor und an Waldrändern und wächst mit Vorliebe auf kalkhaltigen bis mäßig sauren Ton- und Lehmböden, die humos sein sollten und nicht zu nährstoffarm. Er ist hitzeverträglich, gut zu schneiden und verträgt zudem Schatten, Wind und ein gewisses Maß an Trockenheit. Er ist kalkliebend und sommergrün. Er hat breitelliptische, bis 12cm lange, dünn behaarte dunkelgrüne Blätter, die im Herbst leuchtend weinrot oder gelborange gefärbt sind. Seine Blüten sind weiß und erscheinen nach dem Austrieb in streng duftenden bis zu 8cm großen Schirmrispen (Mai/Juni). Ihnen folgen schwarzviolette bis 8mm große Steinfrüchte, roh ungenießbar bzw. schwach giftig, wurden sie früher zu Säften, Marmeladen und zur Ölgewinnung verwendet, sie sind sehr bitter. Er bildet Wurzelausläufer und mag Sonne bis Halbschatten, er hat keine besonderen Ansprüche, ist frostfest und hitzetolerant.

„Winterbeauty“: mittelhoch, im Alter breit ausladend, 1-jährige Triebe auf der Sonnenseite rötlich, besonders im Winter orangegelb, sonst graubraun. Alte Triebe regelmäßig rausschneiden um Leuchtkraft durch Triebneubildung zu erhalten.

Cornus sericea „Flaviramea“ – Gelbholzhartriegel

Aus Nordamerika auf feuchten Böden nahe von Seen und Flüssen, aufrecht, vieltriebig, später schleppenartig aufliegend, bis 3m, Triebe die den Boden berühren wurzeln rasch, Rinde leuctend hellgrün, sommergrün, gegenständige eiförmig-lanzettliche Blätter, bis 10cm lang und hellgrün, Gelbliche Schirmrispen im Mai, weißliche, bis 9mm dicke Früchte, keine besonderen Ansprüche, pH-wert-neutral, bevorzugt feuchte Böden, Sonne bis Halbschatten, großer Ausbreitungsdrang.

„Kelsey“: kleiner, Ausbreitung durch bewurzelte Bodentriebe, bis 75cm hoch, einjährige Triebe sehr dünn, rotbraun, zur Basis heller orangegrün bis oliv, altes Holz oliv. Sommergrün, Blätter lanzettlich, bis 8cm lang, leicht gewölbt, grün, im Herbst gelb bis orange werdend. Ansprüche siehe oben.

Fagus sylvatica – Rotbuche

Heimisches Laubgehölz, sommergrün, schnittverträglich, schattenverträglich, für Hecken und zur Einzelstellung, Holzgewinnung im Laub- und Mischwald, winterhart bis -30°C, Buchen werden bis 400 Jahre alt, hitzeempfindlich, liebt hohe Luftfeuchtigkeit, leidet unter Staunässe ebenso wie unter anhaltender Trockenheit.  Sie wächst auf lockeren, humosen, feuchten, gut drainierten Böden, bevorzugt einen gewissen Kalkgehalt (gedeiht noch auf schwach sauren, nährstoffarmen Böden) und nahrhafte, mittelgründige Lehmböden in kühl-feuchter Lage mit Niederschlägen über 500mm. Großbaum, breit und  rundkronig im Freistand herabhängende Äste, in Gruppen, mächtige, hohe, gerade, glatte Stämme bildend. Sommergrün. Blätter oval, bis 10cm lang, Rand leicht wellig, anfangs seidig behaart, später dunkelgrün glänzend und glatt, unterseits auf den Adern behaart, Herbstfärbung gelb bis bräunlich rot. Nach 15-20 Jahren erste Blüten im Mai (männliche Blüten in langstieligen, kugeligen Büscheln, weibliche unscheinbar), Früchte: zwei einsamige Nüsse in einer borstigen Fruchthülle (Bucheckern), in größeren Mengen schwach giftig (Oxalsäure).Herzwurzler, intensivste Oberbodendurchwurzelung unter den heimischen Laubbäumen. Sonne bis Schatten.

„Dawyck Purple“ – rotblättrige Säulenbuche

Maximal 12m hoch, Seitenäste laufen wellig nebeneinander zur Spitze zu, säulenförmiger Wuchs, Austrieb tiefrot, später purpurbraun, Herbst: braunrot

„Pendula“ – Hängebuche

15-25m,bizarr bogenförmig, weit ausladend, unbedingt in Freistand, Zweige hängen bis zum Bode, Jahreszuwachs 40cm.

Fagus sylvatica f. purpurea – Blutbuche

Großer Baum mit breiter rundlicher Krone, Stamm meist bis zum Wipfel durchgehend, ältere freistehende Bäume haben bis auf den Boden hängende Äste. Ideal zur Einzelstellung, bis 30m hoch, oder als schnittverträgliche Hecke. Im Austrieb dunkelrot später rotgrün.

„Purpurea Pendula“ – Hängeblutbuche

Schwachwüchsger Baum, Äste fast senkrecht bis zum Boden hängend, bildet keinen Mitteltrieb, Zuwachs 10cm pro Jahr. Austrieb tiefrot, später schwarzrot.

„Swat Magret“ – Schwarze Blutbuche

Wuchs und Größe wie Blutbuche, Austrieb dunkelrot, später schwarzrot, metallisch glänzend, treibt ca. 10 Tage früher aus und die Blätter werden größer und halten ihre Farbe bis in den Herbst, sie halten auch länger am Baum.

Vorrätige Heckenpflanzen:

niedrige Fichtenhecke

Wildgehölzhecken mit nährenden Früchten für Vögel und Co im Winter

Sollten sie den Platz haben eine etwas großzügogere und frei wachsende Hecke zu pflanzen können sie viele der folgenden zum Teil heimischen Pflanzen verwenden, die als Schutz-, Lebens- und Nahrungsraum für unzählige Singvögel dienen. Sie verwöhnen Sie mit Blütenduft und Beerenfülle, schützen häufig durch bedorntr Triebe vor Eindringlingen und schaffen zudem naturnahe Lebensräume.