Gräser und Farne

Ohne Gräser ist eine solcher Garten im Winter gar nicht vorstellbar...

Ziergräser

 

Mehrjährige, winterharte Gräser gibt es in zahlreichen Arten und Sorten. Die Vielfalt lässt die Gestaltungsmöglichkeiten mit ihnen in Unendliche gehen, sie geben Struktur und fangen in ihren bewegten Blütenständen Wind und Licht ein. Wenn die frühen Sommerstauden blühen, sind die Ziergräser noch klein und fügen sich in die Rabatte ein; im

Lauf des Sommers werden sie dann dominanter und prägen die Spätsommerrabatte mit ihrer schönen Struktur und den oft glänzenden

Blütenrispen, sowie den warmen Herbtfarben (rot, gelb, orange und braun) in die sie sich verfärben. Besonders schön sind Ziergräser im Gegenlicht, wenn die Sonne im Herbst schon tief steht, oder die Morgensonne alles in einen rötlichen Hauch taucht, sowie wenn im Winter alles weißsilber im Reif glänzt, sie sind im Winterhalbjahr ohnehin neben den immergrünen die wahren Stars.

Die nicht wintergrünen Sorten sollten erst im April vor dem Neuaustrieb zurückgeschnitten werden. Gräser mögen es eher trocken und sollten vor Winternässe geschützt werden. Es ist ratsam, die gepflanzten Gräser in ihrem ersten Winter etwas abzudecken, mit Reisig oder einer Schilfmatte.

Farne und Gräser geben schon Struktur und Farbe im Garten, bevor das frische Grün treibt...