Chamaecyparis – Scheinzypressen

Die wohl bekannteste und beliebteste Gruppe unter den Koniferen mit sehr unterschiedlichen Erscheinungsbildern.

 

Chamaecyparis lawsoniana

Lawsons Scheinzypresse wird in ihrer Heimat bis zu 60m hoch. Die Nadelblätter sind schuppenförmig. Die männlichen Blüten karminrot an den Zweigenden. Die weiblichen Zapfen haben vier Paar Zapfenschuppen. Kein Nadelbaum hat so viele verschiedene Gesichter. Der Boden sollte tiefgründig sein und mittelmäßig nährstoffreich mit einem pH-Wert von 5.0 bis 8.0.

Einige Sorten:

  • ‚Alumii‘: sehr bekannte Sorte, wird etwa 3 bis 4,5 Meter hoch, wächst schmal säulenförmig, dicht stehende Belaubung ist graublau
  • ‚Alumigold‘: säulenförmiger Kleinbaum, kann bis 8m hoch werden, goldgelbe bis grünlichgelbe Nadelblätter
  • ‚Argentea Compacta‘: Zwergform mit panachierten Blättern
  • ‚Aurea‘: goldgelbe Blätter
  • ‚Aurea Densa‘: goldgelbe Blätter
  •  ‚Columnaris‘: säulenförmiger Kleinbaum um 8m Höhe, Nadeln stahlblau bis blaugrün
  • ‚Croftway‘: Blätter sind anfangs grau, später dunkelgrün
  • ‚Ellwoodii‘: kleinwüchsig mit kegelförmigem Wuchs und blaugrünen Blättern, 2-4m
  • ‚Ellwoods Gold‘: säulenförmiger Großstrauch, goldgelb, 2-4m
  • ‚Erecta‘: wird etwa 10 Meter hoch, wächst schmal kegelförmig, Blätter sind hellgrün
  • ‚Erecta Aurea‘: ‚Erecta‘ ähnlich, aber mit leuchtend gelben Blättern
  • ‚Fletcheri‘: langsam wüchsige Form mit graublauen Blättern, die jung annähernd nadelförmig sind
  • ‚Glauca Spek‘: mit blaugrauen Blättern, breit kegelförmig, 8-10m
  • ‚Golden Wonder‘: mit blass gelben bis goldgelben Blättern, breit kegelförmig, 5-7m
  • ‚Green Globe‘: eine nur 45 Zentimeter Höhe erreichende Zwergform, die ein dichtes, kugeliges Polster bildet und feine, dunkelgrüne Blätter besitzt
  • ‚Ivonne‘:Goßstrauch, locker wachsend, 3-4m, goldgelb
  • ‚Kelleris Gold‘: Kleinbaum, schmal säulenförmig, gelbgrün
  • ‚Lane‘: Eine schlank säulenförmig wachsende Form, frisch ausgetriebene Blätter sind zitronengelb- werden im Winter bronzefarben bis goldgelb
  • ‚Lemon Queen‘: blass gelb
  • ‚Minima Glauca‘: blaugrün bis mattblaue Zwergform mit flach kugeligem Wuchs, 1-2m
  • ‚Pembury Blue‘: Form mit überhängenden Zweigen, silbrig-blau
  • ‚Stewartii‘: schnell wüchsige Form, 4 bis 8 Meter hoch, dichte, überhängende Zweige und eine auffällig goldgelbe Belaubung
  • ‚Wisselii‘: erreicht Wuchshöhen von bis zu 25 Metern,  wächst schlank kegelförmig, blaugrün
  • ‚Winston Churchill‘: kegelförmiger  Wuchs, goldgelb
  • ‚Van Pelt´s Blue‘: stahlblau, Kleinbaum – 5-10m, säulenförmig,

Chamaecyparis nootkatensis

Die Nutka-Scheinzypresse (Nootka-Scheinzypresse) ist ein eindrucksvoller, schmal kegelförmiger Baum mit bis zu 40m Wuchshöhe. Sie hat weiche, dunkelgrüne Schuppen und kleine rotbraune Zapfen. Verwendung findet sie in Parkanlagen und großen Gärten. Sie mag es sonnig bis absonnig auf sandig-lehmigem bis lehmigem Boden mit durchschnittlichem bis hohem Nährstoffgehalt. Der Boden-pH: schwach sauer bis schwach alkalisch; Bodenfeuchte: frisch bis sehr feucht. Flachwurzler

  • Sorten:
  • ‚Aurea‘ : mittelgroßer Baum, kegelförmig , 15-20m, hellgelbe bis grüngelbe Belaubung
  • ‚Glauca‘: mittelgroßer Baum, kegelförmig , 15-20m, blaugrün
  • ‚Pendula‘: Kleinbaum mit hängenden Zweigen, 10-25m, dunkelgrün

 Chamaecyparis obtusa – Muschelzypresse/Hinoko-Scheinzypresse

Sie erreicht in den Wildvorkommen Höhen bis zu 35/40m. Sie fällt durch ihren säulenförmigen Wuchs und die dunkelgrünen, gezeichneten Blätter auf. Stehen sie frei können sie so ausladen werden, dass ihre Zweige bis zum Boden reichen. Die Rinde ist rötlich-braun. Sie bevorzugen nährstoffreiche, feuchte, gut durchlässige, kalkfreie Böden. Hohe Luftfeuchtigkeit ist ihnen angenehm. Sonnig bis halbschattig.

Sorten:

  • ‚Crippsii‘: breit pyramidenförmig wachsend, goldgelbe Belaubung, 3 bis 4,5m
  • ‚Tetragona‘: schmal wachsend, 4m, blaugrüne Belaubung  
  • ‚Tetragona Aurea‘: ‚Tetragona‘- ähnlich, goldgelbe Blätter

Kleine bis zwergige Formen sind:

  • ‚Flabelliformis‘: Zwergform hellgrün, nur 15cmhoch
  • ‚Kosteri‘:  apfelgrün
  • ‚Minima‘:  extrem langsam wüchsige, grün belaubte Zwergform, die nach 20 Jahren erst etwa 10 Zentimeter Höhe erreicht
  • ‚Nana‘: etwa 1m,breit im Wuchs, matt dunkelgrün
  • ‚Nana Gracilis‘: breit kegelförmig mit gedrehten Zweigen, 30 bis 60 Zentimeter hoch,Blätter sind hell- bis dunkelgrün
  • ‚Nana Aurea‘: Zwergform mit goldgelben Blättern, die im Winter bronzefarben werden
  • ‚Pygmea‘: Strauchform bis 3m, frisch-grün im Winter bräunlich gefärbt
  • ‚Spiralis‘:  aufrechter Wuchs.
  • ‚Tempelhof‘: 2,5m hoch, grünliche Blätter, die im Winter bronzefarben werden
  • ‚Verdon‘:  langsam wüchsige, gelbgrüne Form  

Chamaecyparis pisifera – Fadenzypresse / Federzypresse

Sie bevorzugen schwach saure bis leicht alkalische Böden und sind anpassungsfähig. Der Boden sollte locker humos und nahrhaft sein, Staunässe meiden, aber gut feucht halten. Der Standort sollte sonnig bis halbschattig gewählt werden, je nach Sorte sind die Wuchsformen total unterschiedlich. Ganz typisch ist der harzige Duft, wenn man die Zweige reibt. Die Blätter sind schuppenartig, man unterteilt sie wie folgt in vier Gruppen. Sie sind stadtklimafest, frosthart und industriefest und lediglich bei zu großer Trockenheit drohen vor allem im Winter Schäden.

 

Filifera-Gruppe  - Fadenzypresse

  • ‘Filifera’: selten gepflanzt, schlanke Triebe, dunkelgrüne Blätter
  • ‘Filifera Aurea’: breit pyramidaler Wuchs, 3m, hängenden Zweige tragen goldgelbe Belaubung

Nana-Gruppe  -Zwerge

  • ‘Nana’: 30cm, hat einen halbkugeligen dichten Wuchs, sehr kurze Zweige, dunkelgrün

Plumosa-Gruppe -Federzypresse

  • ‘Plumosa’: wächst kugelig bis säulenförmig, 6m hoch, kurze, mittelgrüne Blätter ,weniger spitz als bei ‘Squarrosa’
  • ‘Plumosa Aurea’: gelbgrün
  • ‘Plumosa Compressa’: Zwergsorte, etwa 45cm, gelbgrün

Squarrosa-Gruppe - Mooszypresse

  • ‘Boulevard’: schmal kegelförmiger Wuchs, 3m, silberblaue Blätter
  • ‘Squarrosa’: breit pyramidenförmig, bis 20m, blass blaugrau -im Winter mattviolett  
  • ‘Squarrosa Intermedia’:  Zwergsorte

 

Chamaecyparis nootkatensis

Die Nutka-Scheinzypresse (Nootka-Scheinzypresse) ist ein eindrucksvoller, schmal kegelförmiger Baum mit bis zu 40m Wuchshöhe. Sie hat weiche, dunkelgrüne Schuppen und kleine rotbraune Zapfen. Verwendung findet sie in Parkanlagen und großen Gärten. Sie mag es sonnig bis absonnig auf sandig-lehmigem bis lehmigem Boden mit durchschnittlichem bis hohem Nährstoffgehalt. Der Boden-pH: schwach sauer bis schwach alkalisch; Bodenfeuchte: frisch bis sehr feucht. Flachwurzler

  • Sorten:
  • ‚Aurea‘ : mittelgroßer Baum, kegelförmig , 15-20m, hellgelbe bis grüngelbe Belaubung
  • ‚Glauca‘: mittelgroßer Baum, kegelförmig , 15-20m, blaugrün
  • ‚Pendula‘: Kleinbaum mit hängenden Zweigen, 10-25m, dunkelgrün

 Chamaecyparis obtusa – Muschelzypresse/Hinoko-Scheinzypresse

Sie erreicht in den Wildvorkommen Höhen bis zu 35/40m. Sie fällt durch ihren säulenförmigen Wuchs und die dunkelgrünen, gezeichneten Blätter auf. Stehen sie frei können sie so ausladen werden, dass ihre Zweige bis zum Boden reichen. Die Rinde ist rötlich-braun. Sie bevorzugen nährstoffreiche, feuchte, gut durchlässige, kalkfreie Böden. Hohe Luftfeuchtigkeit ist ihnen angenehm. Sonnig bis halbschattig.

Sorten:

  • ‚Crippsii‘: breit pyramidenförmig wachsend, goldgelbe Belaubung, 3 bis 4,5m
  • ‚Tetragona‘: schmal wachsend, 4m, blaugrüne Belaubung  
  • ‚Tetragona Aurea‘: ‚Tetragona‘- ähnlich, goldgelbe Blätter

Kleine bis zwergige Formen sind:

  • ‚Flabelliformis‘: Zwergform hellgrün, nur 15cmhoch
  • ‚Kosteri‘:  apfelgrün
  • ‚Minima‘:  extrem langsam wüchsige, grün belaubte Zwergform, die nach 20 Jahren erst etwa 10 Zentimeter Höhe erreicht
  • ‚Nana‘: etwa 1m,breit im Wuchs, matt dunkelgrün
  • ‚Nana Gracilis‘: breit kegelförmig mit gedrehten Zweigen, 30 bis 60 Zentimeter hoch,Blätter sind hell- bis dunkelgrün
  • ‚Nana Aurea‘: Zwergform mit goldgelben Blättern, die im Winter bronzefarben werden
  • ‚Pygmea‘: Strauchform bis 3m, frisch-grün im Winter bräunlich gefärbt
  • ‚Spiralis‘:  aufrechter Wuchs.
  • ‚Tempelhof‘: 2,5m hoch, grünliche Blätter, die im Winter bronzefarben werden
  • ‚Verdon‘:  langsam wüchsige, gelbgrüne Form

Chamaecyparis pisifera – Fadenzypresse / Federzypresse

Sie bevorzugen schwach saure bis leicht alkalische Böden und sind anpassungsfähig. Der Boden sollte locker humos und nahrhaft sein, Staunässe meiden, aber gut feucht halten. Der Standort sollte sonnig bis halbschattig gewählt werden, je nach Sorte sind die Wuchsformen total unterschiedlich. Ganz typisch ist der harzige Duft, wenn man die Zweige reibt. Die Blätter sind schuppenartig, man unterteilt sie wie folgt in vier Gruppen. Sie sind stadtklimafest, frosthart und industriefest und lediglich bei zu großer Trockenheit drohen vor allem im Winter Schäden.

 

Filifera-Gruppe  - Fadenzypresse

  • ‘Filifera’: selten gepflanzt, schlanke Triebe, dunkelgrüne Blätter
  • ‘Filifera Aurea’: breit pyramidaler Wuchs, 3m, hängenden Zweige tragen goldgelbe Belaubung

Nana-Gruppe  -Zwerge

  • ‘Nana’: 30cm, hat einen halbkugeligen dichten Wuchs, sehr kurze Zweige, dunkelgrün

Plumosa-Gruppe -Federzypresse

  • ‘Plumosa’: wächst kugelig bis säulenförmig, 6m hoch, kurze, mittelgrüne Blätter ,weniger spitz als bei ‘Squarrosa’
  • ‘Plumosa Aurea’: gelbgrün
  • ‘Plumosa Compressa’: Zwergsorte, etwa 45cm, gelbgrün

Squarrosa-Gruppe - Mooszypresse

  • ‘Boulevard’: schmal kegelförmiger Wuchs, 3m, silberblaue Blätter
  • ‘Squarrosa’: breit pyramidenförmig, bis 20m, blass blaugrau -im Winter mattviolett  
  • ‘Squarrosa Intermedia’:  Zwergsorte

x Cupressoparis leylandii –

.

Bastardzypresse

(= Cupressus macrocarpa x Chamaecyparis nootkatensis)

 

Ein schnellwüchsiger, schlank bis kegelförmiger Baum mit gleichmäßiger und dichter Krone,  die Äste reichen bis zum Boden, er hat  schuppenförmige dunkelgrüne Blätter, ist  gut windfest, widersteht Sommertrockenheit gut und ist als Klon mit unterschiedlichen Merkmalen im Handel.

Sie benötigt einen sonnigen bis halbschattigen Standort auf nährstoffreichem, frischem, saurem bis alkalischem Boden, ist aber auch tolerant gegenüber weniger optimalen Bedingungen.

Die Sorte “Castlewellan Gold“ ist schmal säulenförmig und kleiner, die Nadeln goldgelb im Winter bronze-gelb.

Sie gedeiht auf trockenen bis leicht feuchten, tiefgründigen und nährstoffreichen Böden, die neutral bis alkalisch sein sollten. Sie mag es sonnig geschützt und darf nur in wintermilden Klimaten ausgepflanzt werden, sonst gilt sie als Kalthauspflanze.

Cupressus – Zypressen

 

Cupressus sempervirens “Stricta“ – Säulenzypresse

Sie ist ein mittelhoher bis großer schmal säulenförmig wachsender Baum, die schuppigen Nadeln sind tief dunkelgrün bis graugrün und  es gibt nur wenige Beispiele für erfolgreiche Freilandkultur, da seien Bonn, Insel Mainau… ihr Hauptverbreitungsgebiet ist der Mittelmeerraum.