Narcissus – Narzissen, Osterglocken

Jeder kennt sie, aber kaum einer hat eine Vorstellung davon wie groß ihre Vielfalt wirklich ist. Es gibt sie in den Farben Weiß, Gelb, Orange, die Trompeten können auch rötlich oder rosa sein. Sie stammen aus Nordafrika, Europa und Asien. Es sind einfach zu kultivierende Zwiebelpflanzen, die Jahr um Jahr immer wieder willig blühen.

Es gibt ca. 50 Wildarten, die vorwiegend im Mittelmeerraum vorkommen. Sie werden in 12 Klassen unterteilt. Sie sind allesamt frosthart, nur die Terzetten (8)dulden nur leichten Frost. Man pflanzt die Zwiebeln im Herbst ca. 10 – 15 cm tief in durchlässigen, fruchtbaren Boden. Sonne ist ihnen genauso wichtig wie ausreichend Wasser in der Wachstumsphase, dafür können sie ganz auf Wasser verzichten, wenn ihr Laub eingetrocknet ist. Verblühtes sollte man abschneiden.

 

Klassifizierung

 

1.Trompetennarzissen / Osterglocken

Sie haben große Einzelblüten mit langen Trompeten und die früheste Blütezeit. Sie stammen von den Narcissus pseudonarcissus ab. z. Bsp. King Alfred (gelb), Arctic Gold und Kingscourt (tief goldgelb), Spellbinder (schwefelgelb), Las Vegas und Ptolemy ( mit weißem Perianth und gelber Trompete), Empress of Ireland (weiß), Dutch Master ( 45-60cm, 10cm große gelbe Blüten), Little Gem( 15cm hoch, goldgelb)

 

2.Großkronige Narzissen

Sie blühen etwa zwei Wochen später als die erste Klasse und sind Kreuzungen aus Narcissus poeticus x Narcissus pseudonarcissus oder Narcissus poeticus x Narcissus incomparabilis. Exotic Pink und Passionate haben pinkfarbene Trompeten, bei Ambergate Fortune sind sie orange, während Ice Follies mit weißem Perianth und weißer Trompete überzeugt.

 

3.Kleinkronige Narzissen

Sie sind ähnlicher Abstammung wie die 2 und haben auch die gleiche Blütezeit, aber kleiner Kronen.

Zu ihnen gehören Merlin (weißes Perianth, blassgelbe Krone), Amore (Weißes Perianth, dottergelbe Trompete mit orangerotem Rand)und St.Kevorne in reinweiß.

 

4.Gefüllte Narzissen

Sie haben entweder eine große Einzelblüte oder mehrere kleine Blüten pro Stiel. Sie sind spätblühend und weniger beliebt, weil sie keine Trockenheit in der Blüte vertragen, die Blüten öffnen sich dann nicht richtig. Sorten: Acropolis(weiß, orange Krone),Tahiti ( gelb, orange Krone) und Unique.

 

5.Triandrus Narzissen

Von den ursprünglich aus Spanien stammenden Arten gibt es zahlreiche Gartenformen. Sie haben nickende Blüten, immer mehrere pro Stiel und werden 15 - 45 cm hoch. Harwera ist gelb, Thalia hat ein blassgelbes  Perianth und eine weiße Trompete.

 

6.Cyclamineus Narzissen

Sie sind ca.40 cm hohe Hybriden, die früh bis sehr früh blühen. February Gold (gelbes P., dunklere Krone), Dore Wings (Kl. Blüten, weißes P. und gelbe Trompete), Tete a Tete (früh,ausdauernd,gelb) und Charity May ist ebenfalls gelb und sehr ausdauernd.

 

7.Jonquilla Narzissen

Sie haben ihre Grundlagen in Südeuropa und Nordafrika, duften, werden bis 40 cm hoch und haben mehrere Blüten an einem Stiel. Suzy ist mittelfrüh und goldorange, es gibt noch Stratosphäre (goldgelb), Trevithian (früh und primelgelb) und Sweetness (kräftig gold).

 

8.Tazetta Narzissen

Einige dieser  Narzissen vertragen nicht zu viel Frost. Sie haben einen süßen Duft, blühen zwischen Herbst und Frühjahr, werden bis 40 cm hoch und haben viele Blüten pro Stiel. Einige Beispiele: Avalanche (cremegelb bis 15 Blüten / Stiel), Erlicher (cremegelbe Blüten, gefüllt in Büschen pro Stiel), Geranium (P. weiß,Krone dunkelorange), Minnow (zitronengelb), Silver shimes in cremeweiß und Soleil d´Or in goldgelb.

 

9.Poeticus Narzissen / Dichternarzissen

Sie blühen relativ spät in Richtung Frühsommer. Sie werden bis zu 45 cm hoch und tragen ein bis zwei Blüten pro Stiel. Ataea ist durch ein weißes Perianth und eine kleine gekräuselte Krone mit rotem Rand gekennzeichnet, während Cantabile komplett weiß ist.

 

10.Wildnarzissen

Hierzu zählt zum Beispiel Narcissus x odorus  (wohlriechend und hell), Rugulosus (ist sehr robust, hat bis 4 Blüten pro Stiel)

 

11.Narzissen mit gespaltener Krone

Hierzu gehören Baccarat (gelb), Ahoy, Cassata und Pink Pagement  in zartgelb-weiß und Orangery und Pick Up in orange-weiß.

 

12.Sonstige zum Beispiel: Narcissus bulbocodium – Hybriden

 

Narcissus bulbocodium

Sie hat ein sehr schmalblättriges Perianth mit einer großen Trompete und blüht gelb. Das Laub ist grasartig, sie wird nur 15 cm hoch und kommt aus dem Mittelmeerraum.

 

Tulipa – Tulpen

Die Wildformen stammen aus West – und Zentralasien. Es gibt über 100 Arten und die meisten Gartensorten sind Zuchtformen (teilweise von Tulipa gesneriana). Es werden von der Königlichen Vereinigung der Blumenzwiebelzüchter in Holland Kriterien festgelegt, nach denen man die Tulpen in 15 Klassen einteilt. Es gibt sie in Höhen zwischen 10 -70 cm und in fast allen Farben.

Tulipa clusiana ist nur 25 cm hoch, blüht im zeitigen Frühjahr und hat elegante, sternförmige Blüten, die innen weiß mit violettem Grundfleck sind und außen rotgelb.

Tulipa forsteriana wird bis 40 cm hoch, hat frischgrünes Laub und leuchtendrote Blüten und ist leicht zu kultivieren.

Tulipa gesneriana ist ein Sammelbegriff unter dem Carl von Linne´ zahlreiche alte Zuchtformen zusammenfasste.

Tulipa greigii hat auffällig gefleckte oder gestreifte Blätter, große strahlendrote Blüten mit schwarzem  gelbumrandeten grundfleck und wird bis 60cm hoch. Sie ist sehr robust und es gibt zahlreiche Hybriden.

Tulipa kaufmannia wurde zur Zucht zahlreicher Hybriden verwendet. Sie hat leuchtenddunkelrote sich weit öffnende Blüten mit gelbem Grundfleck. Sie gehört zu den am frühesten blühenden Tulpen und wird nur rund 20 cm hoch.

Tulipa linifolia wird nur zehn cm groß, kommt aus Kleinasien und hat grasähnliche graugrüne Blätter und leuchtendrote Blüten. Tulipa maximowiczii ist eine Zuchtform aus T. linifolia, blüht etwas früher und hat einen anderen Grundfleck.

Tulipa praestans hat pro Stängel 2-4 ziegelrote Blüten, große grüne Blätter mit dunkelrotem Rand und wird rund 40 cm hoch.

Tulipa saxitalis syn. T. bakeri kommt von Kreta und wird 20 cm hoch und hat zwei  hellrosa-violette Blüten mit gelbem Grundfleck pro Stiel. Die Blätter treiben im Herbst und überstehen den Winter unbeschadet. Sie eignen sich zum Verwildern und man sollte die Zwiebeln relativ tief setzen. Die Sorte Lilac Wonder wird nur 15 cm hoch.

Tulipa sprengeri syn. T. brachyanthera verträgt feuchte Sommer besser als andere,denn sie stammt von der türkischen Schwarzmeerküste. Sie wird 40cm hoch, blüht sehr spät in Leuchtendrot mit olivfarbenem Grundfleck. Die Stängel sind lang und elegant, die Blätter lanzettlich und als Standort empfiehlt sich eine halbschattige feuchte Lage.

Tulipa sylvestris syn. T. florentina verströmt einen süßlichen Duft und wächst in Steingärten, Rabatten, Wäldern, und Wiesen. Sie hat gelbe Sternblüten, die außen leicht grünlich sind und als Knospen hängen. Sie wird bis 20 cm hoch und ist sehr blühfreudig.

Tulipa tarda syn. T. dasystemon kommt aus Turkmenistan, wird 10 cm hoch und blüht im Spätfrühjahr.1-8 sternförmige Blüten wachsen pro Stiel in Weiß mit gelbem Grundfleck, außen leicht braun überlaufen.  

Tulipa turkestania hat weiße, außen grauviolette Blüten mit gelbem Grundfleck. Sie blüht sehr früh und ist sehr haltbar. Sie ist bis 20 cm hoch, hat bis zu 9 Blüten an einem Stiel und eignet sich zum Verwildern.

Tulipa urumiensis ist nur 10 cm hoch und hat 3-4 sternförmige Blüten  pro Stiel. Sie eignet sich für Steingärten. Die Blüten sind gelb, oliv und rot pigmentiert, wirken dadurch blass.

Die 15 Klassen, in denen man Tulpen unterteilt.

1. Einfache frühe Tulpen stammen von T. gessneriana ab, haben kurze Stängel, die Blüten öffnen sich weit. Apricot Beauty duftet, wird bis 50 cm. Weitere z. Bsp.: Imperator, Beauty Queen, Keizerskroon syn. Grand Duc.

2. Gefüllte frühe Tulpen ihre Blüten erinnern an Gardenien, Monte Carlo ist grünlich gelb mit nem Hauch rot und duftet. Murillo ist weiß-rosa überlaufend bis 25 cm hoch, Peach Blossom dunkelrosa und Yellow Baby eine beliebte Topfsorte mit Honigduft, sehr früh und gelb, außen leicht grünlich.

3. Triumphtulpen haben einfache Blüten, mittellange Stiele (40-55cm) und sind mittelfrüh. Es gibt sie in zahlreichen Sorten, wie Attila, Cantor, Don Quichote, Ile de France, Kees Nelis, Orleans, Prinzess Irene, Couleur Cardinal, Rosario, Shirley und Walter Scheel.

4. Darwin –Hybriden sind mittelfrühe, ungefüllte, langstielige Tulpen,die im Schnittblumenbereich Verwendung finden. Sie entstanden aus Kreuzungen der früheren Darwin-Tulpen mit T. forsteriana. Appeldoorn (hoch, rot, mit  schwarzem gelbgerandetem Grundfleck) sowie Appeldoorns Elite, Golden Appeldoorn, Gudoshnik, Oxford, Oxfords Elite und Golden Oxford sind Beispiele.

5. Einfache späte Tulpen sind spätblühend, umfassen die früheren Darwin- und Cottage – Tulpen,  sind ungefüllt, langstielig und zum Schnitt geeignet. Clara Butt ist lachsfarben, Dreamland tiefrosa-weiß-gelb geflammt, Grand Style, Halcro und Kingsblood sind weitere Sorten. Zu den Bekanntesten gehört die 60 cm hohe, dunkelbraun-violett-samtige Queen of the Night –eine sogenannte schwarze Tulpe.

6. Lilienblütige Tulpen sind allesamt ungefüllte Sorten aus dem 20.Jahrhundert. Sie sind mittel- bis spätblühend, zw. 40 -55 cm hoch und haben elegante Blüten mit spitz zulaufenden Blütenblättern, die geöffnet einen Stern bilden.

7. Gefranste Tulpen sind ungefüllt, haben einen gefransten Rand und blühen zur Mitte bis zum Ende des Frühjahrs. Aleppo (rosa-orange) und Redwing (rot mit hellerem Rand) sind Beispiele.

8. Viridiflora – Tulpen sind spätblühende, ungefüllte Tulpen mit teilweise grünlichen Blütenblättern. Spring Green ist eine 50 cm hohe gelblich-weiß-grüne Sorte.

9.Rembrandt – Tulpen sind langstielig und vielen aus alten Sammlungen und Gemälden bekannt. Die besondere Zweifarbigkeit ist auf einen Virus zurückzuführen. Absalon ist gelb mit bräunlicher Zeichnung, ebenfalls gelb ist May Blossum, weist aber eine rötlich-braune Zeichnung auf.

10. Papageien – Tulpen sind ungewöhnlich gefärbte und gefüllte Sorten. Oft haben sie feingeschnittene, gefranste Blütenblätter. Flamingo Parrot ist gelb-rot geflammt und bis 70 cm hoch, wirkt besonders in Gruppen. Weitere Sorten  sind zum Beispiel:  Apricot Parrot, Alberio, Karl Doorman, Gloria Swanson und Red Parrot.

11. Gefüllte späte Tulpen sind meist paeonienblütig (sehen aus wie Pfingstrosen), sie blühen spät und ausdauernd. Granda ist rosarot mit weißem Grundfleck, Angelique ist hellrosa-apricot mit angenehmem Duft.

12. Kaufmannia – Hybriden sind sehr früh, wie T. kaufmannia und ihre Hybriden. Sie werden nur rund 25 cm hoch und haben teils gefleckte Blätter. Ancilla ist rosarot, innen reinweiß; Guiseppe Verdi goldgelb und hat vertikale rote Streifen in den Blütenblättern und gestreifte Blätter.

13. Forsteriana – Hybriden haben in ihren früh erscheinenden Blüten eine große Leuchtkraft.Zu dieser Klasse gehören T.forsteriana und all ihre Sorten, Unterarten und Varietäten die ihr ähneln. Sie haben sehr breite, grüne oder graugrüne Blätter, die manchmal gefleckt oder gestreift sind.Golden Eagle ist eine gelborange, Robana eine rote Sorte.

14. Greigii – Hybriden, dazu zählen alle T. greigii und Varietäten und Hybriden, die ihr ähneln. Sie haben dicht am Boden wachsende,gefleckte oder gestreifte Blätter mit gebuchtetem Rand. Sie blühen später als die Kaufmannia-Tulpen und sind recht variabel im Aussehen. Oriental Splendour ist außen dunkelrot mit grünlichgelbem Rand und innen ebenfalls grüngelb. Weitere Sorten sind: Plaisir, Red Riding Hood, Sweet Lady und Toronto.

15. Sonstige Wildformen

                  

                           Gehölze fürs Frühjahr

 

  AKTUELLES