Pflanzenbeschreibungen

Inkalilie (Alstroemeria)

fleischige Wurzeln brechen sehr leicht

ungestört bilden sich nach einiger Zeit üppige Horste

ca.4 Jahre brauchen sie um sich fest im Garten anzusiedeln und guten Winterschutz, oder

wie Dahlien überwintern

im Alter werden sie zunehmend unempfindlicher gegen sommerliche Trockenheit und Frost

lockerer Boden, keine stauende Nässe, mäßig düngen

Mulchschicht aus Laub und Reisig

Haltbare dankbare Schnittblume

Farben weiß, rosa, gelb, rot

halbschattiger Standort

 

Angelonie (Angelonia gardneri)

Farben weiß, rosa, blau, weiß-blau

Aufrechter Wuchs, dennoch für Ampeln geeignet

Sonne und Halbschatten geeignet, mäßig gießen und düngen

Keine besonderen Bodenasprüche

später Blühbeginn

 

Dukatentaler (Asteriscus maritimus)

Farbe gelb

sonniger Standort, normale Blumenerde

mäßig gießen und  regelmäßig düngen, alle 2 Wochen

teppichartiger  Wuchs

 Abgeblühtes ausputzen

Ageratum houstonianum – Leberbalsam

Sonne bis Halbschatten, hohe und niedrige Sorten

Rund 60 Arten von ein- oder mehrjährigen, krautigen Pflanzen

aus Nordamerika

kompakte Büschel, sehr verzweigt, dünne Stängel sind dünn, grüne, samtige Blätter

Blüte von April bis Herbst (hellblau)

Höhe von 35-45 cm

Zwergsorten, werden nicht höher als 30 cm und eignen sich für Friedhofsbepflanzungen

Sorten mit weißen, fliederfarbenen oder rosa Blüten im Handel erhältlich

verwelkten Blüten entfernen

regelmäßig und ausgiebig gießen

alle 2-3 Wochen Blühpflanzendünger  ins Gießwasser

lockere humusreiche Erde, Gartenerde mit Sand und Mist bzw. Kompost

häufig Befall von Blattläusen, wenig Durchlüftung und Engstand führen zu Grauschimmel

 

Ajania pacifica – Ajana /Silberrandchrysantheme

aus Japan, übersteht milde Winter

wächst buschig /gleichmäßig

Blätter sind silbergrün mit weißem Rand, weich behaart, satt grün, Blattunterseite mit weißem Flaum

Blüte ab Anfang September zart lindgrüne Knospen, die ab Oktober gelb blühen

Auch für Kübel,  entwickelt sich jedoch ausgepflanzt am besten

heller bis sonniger Standort

gleichmäßig feucht halten, im Winter weniger gießen

wird ca. 45 cm hoch

 

Antirrhinum majus – Löwenmaul

Warmer, windgeschützter Standort, sonnig

Lockerer lehmiger Sandboden, eher kalkhaltig

Vorziehen im Haus ab Ende Februar, Direktaussaat Ende April

Auspflanzen nach den Eisheiligen (Mitte/Ende Mai)

niedrige Sorten 15-30 cm, auch hängende für Ampeln

höhere, meist zum Schnitt,  bis zu 120 cm, sollen sie kompakter wachsen Haupttrieb vor der Blüte ausbrechen, bei Bedarf Stütze geben

20 - 25 cm Pflanzabstand

Blüte in weiß, rosa, rot, gelb, orange und Nuancen, Juni-Oktober

ausreichend gießen, nie staunass

tolerant gegenüber leichten Nachtfrösten

 

Argyranthemum fructescens – Strauchmargerite

Beliebte  Kübelpflanze, Strauch, Stämmchen

überreich blühendend kleiner Strauch

Volle Sonne, aber luftiger Standort

Regelmäßig Verblühtes entfernen

regelmäßig düngen und gießen, keine Staunässe!

sonnig aber kühl (5-15 Grad C) überwintern, für Durchlüftung sorgen(sonst droht Botrytisbefall)

trockener halten und nicht düngen (Ruhephase)

Im Frühjahr ( Februar/März ) zurückschneiden auf 1/2 bis 1/3

Meist nur als einjährige Sommerblume kultiviert

Neuere Margeriten Sorten:  pink bis rosa, rosaweiß geflammt und weiß

Begonien:

Begonia semperflorens – Eisblumen

Sehr frostempfindlich, erst Ende Mai in den Garten, auf den Balkon, oder das Grab (eine der beliebtesten Kulturen für diesen Zweck)

halbschattigen Standort

direkte Sonneneinstrahlung nur morgens oder abends

sehr sparsam gießen, nach Möglichkeit nie übers Blatt, schon gar nicht dann, wenn Sonne zu Verbrennungen führen kann

Bevorzugen lockere Erde, mit optimaler Drainage

Boden vor dem Pflanzen mit Kompost oder Hornspänen, bzw. Langzeitdünger versorgen

Nicht zu viel mineralischen Dünger = salzempfindlich

Niedrige Sorten bis 25 cm, hohe bis 40 cm

wird es kalt, werden sie schnell unansehnlich und können entsorgt werden

 

Begonia x tuberhybrida  - Hängeknollenbegonie

rechtzeitig einräumen, Hängebegonien vertragen nicht einmal den geringsten Frost

weniger gießen, Pflanze abschneiden, kühl( 10°C) und luftig  und  dunkel stellen, gießen einstellen, wenn möglich lüften

oder Knollen herausnehmen und kühl und trocken lagern, in Zeitungspapier, Sand oder frischer Blumenerde , die Knollen nie ganz austrocknen lassen

ab Februar wieder wärmer und hell stellen

wenn Blätter erscheinen, wieder normal gießen und düngen

nach den Eisheiligen ins Freie räumen

Pendula-Begonien mit hängenden bzw. kriechenden Trieben

Begonia tuberhybrida pendula  - Knollenbegonie mit hängenden Trieben

 

Knollenbegonien

sehr frostempfindlich, dankbare Dauerblüher

nicht sehr viel Licht = ideale Pflanzen für Halbschatten

für Nordbalkon, Westbalkon oder schattigere Bereiche im Garten oder auf Gräbern, die oft von großen Bäumen beschattet werden sind sie ideal

welke gelbe Blätter und verblühte Blüten umgehend entfernen

Düngung sparsam aber regelmäßig, Langzeitdünger von Vorteil

empfindlich gegen Staunässe, trotzdem nicht ganz austrocknen lassen, Blüten nicht benetzen

Knollenbegonien zum Vermehren  teilen, jedes Teilstück muss einen Wachstumspunkt und Wurzeln haben, oder Brutzwiebeln abteilen

 trocken und frostfrei überwintern (kühl und dunkel)

Knollen mit der hohlen Seite nach oben pflanzen, nur wenig mit Erde bedecken

Bellis perennis – Tausendschön /Gänseblümchen/ Maßliebchen

Korbblütler ,in ganz Europa heimisch

breit wachsend, wuchskräftig, bis zu 20 cm hoch

Blütenblätter sind zungenförmig, nadel- oder röhrenförmig

Farben weiß, rosa ,rot

sonnig bis halbschattig

humosen, leicht lehmigen nährstoffreichen Boden

ausreichend zu wässern, nicht staunass halten, Verblühtes entfernen

Aussaat , von Juni bis Juli direkt ins Freiland

Lichtkeimer, nicht abdecken, schattig und feucht halten

Im Frühjahr auf Abstand 20 x 20cm verpflanzen, eventuell auch schon im Herbst möglich Bepflanzung von Beeten, Rabatten, Balkonkästen und Gräbern

Witziges, Leckeres und Interessantes aus der Wikipedia

 

Bidens feruifolia – Zweizahn/Goldmarie

liebt die pralle Sonne, kommt aber auch mit etwas Schatten zurecht

einfache Garten- oder Blumenerde reicht aus

sehr hohen Nährstoffbedarf, Langzeitdünger, oder flüssig bis zu zweimal wöchentlich in der Saison

nie ganz austrocknen lassen, Staunässe meiden

um eine schöne buschige Pflanze zu erhalten im April und Mai alle zwei Wochen die Spitzen schneiden, ab Ende Mai ins Freiland

Massenblüher

als Schädlinge können Weiße Fliege, Minierfliege und Thripse Probleme bereiten

Brachycome iberidifolia – Blaues Gänseblümchen

einjährig kultiviert, kann ab Ende April breitwürfig ausgesät werden, meist jedoch kauft man blühende Pflanzen

windgeschützt pflanzen, ab Ende Mai

Balkon- und Ampelpflanze, oder ins sonnige Beet

durchlässigen, möglichst drainierten, nährstoffreichen Boden

Boden vor dem Pflanzen lockern und Kompost oder gut verrotteten Mist beimischen Standort sollte vollsonnig , Staunässe wird nicht vertragen

mäßig gießen, alle 2 Wochen düngen, eisenhaltiger Blühpflanzendünger

Verblühtes regelmäßig entfernen

Pflanze ist sehr kälteempfindlich

 

Brassica oleracea  - Zierkohl

Leuchtende krause Kohlkopfe in weiß oder lila  im Garten, in Kübeln, Kästen und Blumensträußen

Wirken wie riesige Blüten, ihre Blätter finden als Abschluß fürn kleinere Sträuße Verwendung

Zahlreiche Sorten unterscheiden sich in Größe, Farbe und Blattformen

Langstielige Sorten gelten als gute und langlebige Schnittblumen, oft farbenfroh gefärbt

Der  frostfeste Grünkohl 'Redbor' wird als Gemüse, wie Zierpflanze gehandelt

Aussaat im Juni, nach 2 Wochen pikieren (lockeres Substrat)

viele Nährstoffe und gleichmäßige Feuchtigkeit

Ab August Dünger- und vor allem Stickstoffgaben reduzieren, damit die Blätter ausfärben

kräftige Farben = vollsonniger Standort/sinkenden

längere Perioden mit Temperaturen unter -10°C werden nicht vertragen

warme, trockenenSommern  tragen bei zur Verbreitung der Kohlmottenschildlaus [Weiße Fliege]

rechtzeitige regelmäßige Spritzungen [wöchentlich] mit Neudosan können die Weiße Fliege reduzieren , morgens und Blattunterseiten benetzen

 

Bracteantha bracteata – Strohblume (Xerochrysum bracteaum syn. Helichrysum bracteatum)

Einjährige Sommerblume mit papierartigen Blüten

Samen aussäen im März/April, ab Mai direkt ins Freiland, oft auch als blühende Topfpflanze ab juli im Handel

Für Trockensträuße schneiden, wenn die Blüten erst halbgeöffnet sind

schattig, kühl und luftig über Kopf zum Trocknen aufhängen

sonniger Standort

leicht saure Erde, locker mit guter Drainage, mäßig düngen

hoher Wasserbedarf, stauende Nässe vermeiden

Abgeblühtes ausputzen

Zauberglöckchen (Calibrachoa) – oft als Minipetunien bezeichnet

Farben weiß, rot, rosa, gelb, lila, blau

'Million Bells' am bekanntesten

neue Sorten: auch mit gefüllten Blüten ('Mini Famous Double Pink')

sonniger Standort, luftig, nicht zu eng pflanzen

leicht saure Erde, humos, gut drainiert, empfindlich gegen stauende Nässe

hängender bis runder, buschiger Wuchs

 

Zwergstrohblume (Chrysocephalum apiculatum)

Farbe gelb

sonniger Standort, leicht saure Erde, keine stauende Nässe

hängender Wuchs, mit eisenhaltigem Blühpflanzendünger  alle 2 Wochen versorgen

 

Blaue Mauritius (Convolvulus sabatius)

Ausdauernde (mehrjährige) Sommerblume

gerne als Unterpflanzung oder als Ampelpflanze verwendet

gelegentlicher leichter Rückschnitt, um neue Blütenbildung zu fördern

nicht austrocknen lassen, im Kalthaus hell überwintern

Farben blau, weiß

sonniger Standort, hängender Wuchs, später Blühbeginn

 

Mickymaus-Pflanze (Cuphea llavea)“Tiny Mice“ – großes Zigarettenblümchen

Farben rot-blau

sonniger Standort, lockerer nahrhafter Boden, nicht zu trocken

stehender Wuchs; später Blühbeginn

anfällig für Blattläuse

Überwinterung hell und kühl möglich, gelegentlich Rückschnitt nötig

Meist jedoch einjährig kultiviert

 

Elfensporn (Diascia)

Farben rot, rosa, weiß, orange

Sonne und Halbschatten,

leicht saure Erde, locker, humusreich, nicht zu stark düngen, keine Staunässe

hängender Wuchs, Rückschnitt Ende Juli möglich, Ampelpflanze

 

Fuchsie (Fuchsia)

Farben weiß, rosa, rot, lila

halbschattiger Standort, lockerer Boden, keine Staunässe

stammen aus feuchten Regenwäldern und verzaubern besonders in verregneten Sommern mit ihrer Blütenpracht, wenn viele andere Sommerblumen streiken

regelmäßig gießen und Düngen, Langzeitdünger empfehlenswert

einige modernere Sorten, oft mit hellen Blüten, vertragen  auch Sonne

anfällig für Weiße Fliege

Verblühtes und Früchte entfernen, damit der Blütenflor lange anhält, erfriert eine Fuchsie in einer der ersten Frostnächte, einfach wie gewohnt überwintern, denn wenn sie ausreichend verholzt ist, treibt sie meist im Frühjahr neu

Hell und kühl überwintern, je mehr eine Fuchsie verholzt ist, desto weniger schneiden

im Frühling bei Austriebs-Beginn, meist etwa Februar, März, stark auf 1/2 bis 1/3 zurückstutzen

 

Korallenfuchsie ('Koralle' syn. F. 'Coralle', Triphylla-Hybride, Traubenblütige Fuchsien)

Ausnahmeerscheinung, Bodenansprüche  ähnlich der Fuchsie

kleinen Blüten, lange Röhren( endständigen Blütenbüscheln)

sehr frostempfindlich, schon +5°C können ihr schaden

die Wildform stammt aus der Karibik und ist Sonne und hohe Temperaturen gewohnt

im Zimmer um 15-18°C und hell überwintern

 

Mittagsblume (Gazania)

Farben weiß, rosa, gelb, orange, lila

Wahrer Sonnenanbeter, der Blüten nachts und bei schlechtem Wetter schließt

Normaler Gartenboden, Wasser- und Düngerbedarf durchschnittlich

Abgeblühtes ausputzen, dann blüht sie bis zum Frost

um Samen selbst zu ziehen im Herbst einige Blüten ausreifen lassen

 

Vanilleblume /Sonnenwende (Heliotropium arborescens)

Rauhblatt-Gewächs

reich blühend, einjährig kultiviert , Wuchshöhe von etwa 50 cm

Farben lila, blau, weiß, meist sind tief violette Sorten im Handel

Name Vanilleblume stammt vom kräftigen Vanilleduft der Blüten, besonders an warmen sonnigen Tagen

Blüte ab Juni/Juli bis in den  Herbst

Blätter sind dunkelgrün, stark geadert, fein behaart

ist sehr frostempfindlich (kann als Kübelpfl. überwintert werden)

benötigt reichlich Wasser , sonst braune Blattränder und Blattfall, aber keine Staunässe

heller, möglichst vollsonniger Standort (vergeilt sonst)

überwintern, hell und kühl (um 5°C)

nicht zu stark düngen, halbe Dosis (Herstellerangabe)

Ideal ist durchlässiges, ziemlich sandiges Substrat ohne zu starke Düngergaben

Windgeschützt, Verblühtes entfernen, ältere Pflanzen stützen

Fleißiges Lieschen  (Impatiens walleriana)

Farben weiß, rosa, rot, lila, orange, zweifarbig, auch gefüllte Blüten(wie Rosen)

halbschattiger Standort, Abgeblühtes ausputzen, besonders bei den gefüllten Sorten sinnvoll

eignen sich für Beet, Balkon Friedhof und Ampeln

bevorzugen einen windgeschützten Standort

leichten, durchlässigen, humosen Boden

immer gut feucht halten, weder Austrocknen, noch  Staunässe

mittleren Nährstoffbedarf (regelmäßig niedrig dosiert nachgedüngen

über 25 °C für höhere Luftfeuchtigkeit sorgen, besprühen

 

 

Edellieschen (Impatiens-Neu-Guinea-Gruppe)

benötigen einen hellen Standort

Morgen- und Abendsonne,mittags  gern etwas schattig

Empfindlich gegen Regen, unters Vordach, ins Zimmer

humosen, lockeren und stets feuchten Boden( weder Trockenheit noch Staunässe)

düngen  im Sommer alle 2 und im Winter alle 4 Wochen.

Verblühtes entfernen

Farben orange, fliederfarben, magentarot, weiß, zweifarbig

 

Wandelröschen (Lantana camara)

Farbe der Blüten ändert sich während der Blütezeit

hell und kühl überwintern

ab März heller, etwas wärmer stellen und wieder mehr gießen

Regelmäßiges Entspitzen  fördert kompaktes Wachstum

Ab Ende Mai ins Freiland (Beet/Balkon…)

viel Wasser und viel Dünger, keine Staunässe(führt zu Wurzelschäden)

Verblühtes und Früchte entfernen

Farben weiß, rosa, rot, lila, gelb, orange

sonniger Standort; stehender Wuchs, für Balkonkästen geeignet; Früchte entfernen!

 

Hängelobelien, Männertreu (Lobelia erinus)

10-30cm hoch, aufrechte und hängende Wuchsformen

Blüte von Mai bis in den Herbst

Nährstoffreiche, feuchte , leicht saure Erde

Sonniger bis halbschattiger , geschützter Standort, keine Mittagshitze

einjährig kultiviert

Weiß, Hellblau, Rotblau oder Weinrot

Beeteinfassung, Friedhof = niedrige Sorten

Hängelobelien für Ampeln und Balkonkästen

Rückschnitt fördert Verzweigung und Blütenneubildung (Ende Juli empfohlen)

Elfenspiegel (Nemesia)

aus Afrika oder Südeuropa; sie werden einjährig kultiviert

wachsen flächendeckend oder hängend

Ab April/Mai  Vielzahl von sehr bunten kleinen Blüten von weiß bis blau, von rosa bis rot, gelb, apricot ,häufig zweifärbig, verströmen einen feinen Duft

Für Gartenbeete, Töpfe oder Hängeampeln, Balkonbepflanzung

Verblühtes entfernen

sonnigen/halbschattigen Standort

frostempfindlich

April bis Oktober regelmäßig gießen, man lässt die Erde dazwischen immer abtrocknen

An sehr heißen Tagen mitunter täglich gießen, vor allem bei kleinen Töpfen

Mai bis September  alle 2-3 Wochen Blühpflanzendünger geben

humusreiche, nahrhafte, lockere und gut drainierte Erde

leicht saure Erde, Rückschnitt Ende Juli empfehlenswert!

 

Kapkörbchen (Osteospermum)/ Bornholmer Margerite

Farben gelb, orange, weiß, violett, braun, rot

Volle Sonne, je tiefer der Schatten desto mehr lässt die Blüte nach

optimal ist ein gleichmäßig feuchter Boden, aber nie Staunässe, vertragen eher Trockenheit als zu viel Nässe

während der Blüte häufig düngen, am einfachsten etwa alle 8-16 Tage mit handelsüblichem Flüssigdünger für Blühpflanzen, nicht zu viel Stickstoff

Substrat kann leicht sauer, neutral oder kalkhaltig (alkalisch) sein, locker, humos, gut drainiert

Verblühtes ständig entfernen

Hell überwintern, da immergrün, und kühl bis kalt, aber frostfrei, ca. 5-15 Grad C

Ruheperiode(Herbst/Winter) sehr wenig gießen, nicht düngen

Für gute Durchlüftung sorgen, ab Februar Rückschnitt, wärmer und heller stellen, ab Ende Mai erst in den Garten, an Sonne langsam anpassen (Verbrennungen)

 

Geranien / Pelargonien

Heller Standort, einige Stunden tägliche Sonnenbestrahlung

regelmäßig gießen, zwischen den einzelnen Wassergaben lässt man Erde etwas antrocknen

Ruhezeit den Ballen nicht ganz austrocknen lassen, nicht mehr düngen

Edelpelargonien(15 °C ) sollten während der Ruheperiode nicht so kühl stehen wie stehende Geranien(10°C), je wärmer sie stehen, desto mehr Wasser wird auch benötigt, andere Arten zwischen 10-13°C

Komposterde, Drainageschicht, humusreich, auch Geranienerde möglich

Kaliumreichen Dünger verwenden, 14-tägig während der Saison, Blühpflanzendünger

Kompakten, buschigen Wuchs erreicht man durch Entspitzen, älteren Pflanzen sollte man jährlich zurückschneiden, auch verholzte Triebe treiben neu

 

Wildgeranie (Pelargonium crispum)/Duftgeranien

Farben rosa, lila, porzellanfarben, zweifarbig,

sonniger Standort, stehender Wuchs; für kleinere Ampeln, regengeschützter Standort, da empfindlich gegen Botrytis (Grauschimmelfäule, auch Graufäule genannt)

weitere Duftgeranien:

Pelargonium graveolens = Rosenpelargonie

bläulichgrüner Strauch , bis 1,2m

tief eingeschnittene, gelappte und auf der Ober- und Unterseite behaarte Blätter

kleine, rosa bis purpurfarbene Blüten

 

Pelargonium quereifolium

Bis 1m hoch

mittelgrüne Blätter sind an der Basis herzförmig, gebuchtet, der Rand des Blattes ist wellig und gekerbt, auf der Ober- und Unterseite behaart und mit  purpurnem Fleck

 

Pelargonium tomentosum "Peppermint"

hängende samtige, grüne Blätter, die nach Minze duften

 

Bestimmte Sorten finden sie hier: http://www.kraeuterei.de/duftpelargonien.htm

Bei und sind unterschiedliche Sorten im Mix erhältlich, bestimmte zu bestellen ist nicht möglich (sehr selten)

 

Hängegeranie (Pelargonium peltatum) - Efeupelargonien oder Hängegeranien

 

gut für Blumenampeln geeignet, Triebe brechen leicht

sogenannte „Bayrische Geranie“ hat einfache Blüten, andere Sorten mit gefüllten, auch zeifarbigen, schön gezeichneten Blüten

Farben:  weiß, rosa, rot, lila, lachsrot, schwarzrot, rot

sonniger Standort, Abgeblühtes ausputzen

 

Geranie / Pelargonium Zonale Hybriden / stehender Wuchs

 

30 bis 40 cm Wuchshöhe

rundlich geformte, gebuchtete Blätter bilden, mittelgrün gefärbt mit kontrastreicher, meist dunkelrotbrauner, ringartiger Zeichnung

große, runde Dolden an ca. 20 cm langen Stielen ausgebildet, Blüte ab Mai, lange Blütezeit, fast ganzjährig, abgesehen von der Ruhephase

Farben: weiß, rot, rosa, lila, orangerot, lachs, pink, die 'Fireworks'- Serie hat sternförmige Blüten

sonniger Standort, Ausputzen empfehlenswert

 

Pelargonium Grandiflorum Hybriden (Edelpelargonien)

25 bis 50 cm

Oberseitig rauhe, einfarbig grüne Blätter, kantig scharf gezahnt und gewellt oder fransig gelappt

einfache, trichterförmige Blüten(5 bis 8 cm), bis zu 10 an einem Stiel

Blüte April bis August/September

Eindrucksvolle, oft zweifarbig gezeichnete Blüten, regenempfindlich

Petunie (Petunia x atkinsiana)

Nachtschattengewächs, aus Südamerika

Trichterförmige Blüten, aufrechte Sorten meist nur 20cm hoch

Blüte Anfang Juli bis zum Frost

Farben weiß, rosa, rot, lila, gelb, blau

Bekannteste Sorten:  ‘Surfinia’- Serie

'Viva'- Serie (Eigene Züchtung Helmut Kaliebe)

sonniger Standort, warm, bei großblumigen Sorten gern wind- und regengeschützt

leicht saure Erde, locker, humos, mit guter Drainage

anfällig für Blattläuse und Echten Mehltau

gefüllte Blüten ausputzen > Gefahr von Botrytis,

hoher Nährstoffbedarf, regelmäßig gießen, nicht zu nass halten

Petunien benötigen viel Wasser, vertragen aber keine stauende Nässe

um reich zu blühen, benötigen Petunien volle Sonne

Düngen, 1-2mal pro Woche in der Wachstumszeit, gern phosphorbetont=fördert Blüte

Erst nach den Eisheiligen auspflanzen, sehr frostempfindlich 

 

Portulak-Röschen ( Portulaca grandiflora)

Farben gelb, orange, rot, weiß, lila, zweifarbig

Der Hit  für warme bis heiße sonnige Standorte!!! Steingärten, an Trockenmauern, Ampeln, Balkon und Beet, auch auf verglasten Balkonen, auf denen sich hohe Temp. entwickeln

hängender Wuchs, wenig gießen,vor Staunässe und Dauerregen schützen

einjährige Pflanze, runde, nadelartige Blätter/sukkulent

Blüten öffnen sich bei Sonnenaufgang und schließen abends

Maximal alle 3-4 Wochen Blühpflanzendünger

Einheitserde mit Sand gemischt /ein leichter Gartenboden, eher nährstoffarm

Portulaca umbraticola hat flache breite, eher rundliche Blätter

 

Salbei / Salvia splendens /Feuersalbei

bevorzugt sonnige bis halbschattige Standorte, wind- und regengeschützt

kaum Ansprüche an den Boden, nicht zu fest und mit guter Drainage,

mäßig gießen, Boden zwischendurch antrocknen lassen, Staunässe meiden

wöchentlich düngen(Hälfte der angegebenen Menge), Blühpflanzendünger

Spitze ausbrechen fördert buschigen Wuchs, Verblühtes entfernen

Blattläuse, Spinnmilben und die Weiße Fliege zählen zu den häufigsten Schädlingen

 

Husarenköpfchen/Aztekengold (Sanvitalia speciosa= grüne Blütenmitte/ Sanvitalia procumbens=braune Blütenmitte)

aus Mexiko

üppige Blütenfülle in Gartenbeeten, Balkonkästen und Blumenampeln

erst aufrecht, später überhängend oder teppichartig

Farbe gelb, goldgelb

sonniger , luftiger Standort, leicht saure Erde, locker, gut drainiert, humusreich

nicht austrocknen lassen, aber dennoch stauende Nässe meiden

mittlerer Nährstoffbedarf, Blühpflanzendünger flüssig, oder Langzeitdünger für Beet- und Balkonpflanzen

 

Blaue Fächerblume (Scaevola saligna)

Putzt sich, verblühte Blüten fallen sauber ab

Lange Ranken, hängender Wuchs ,imenser Blütenflor

Blüht von Juni bis Oktober, einjährig, frostempfindlich

Farbe:  blau, weiß, rosa

sonniger Standort, auch Halbschatten, ungern Mittagshitze

leicht saure Erde, normale Blumenerde, humusreich

Langzeitdünger oder alle 2-3 Wochen mit flüssigem Blühpflanzendünger

 

Schneeflockenblume (Sutera/ Bacopa)

Farben weiß, pastellfarben(rosa und lilablau)

halbschattiger Standort, zu schattig=blühfaul, ein heller und nicht sonniger Standort verkürzt die Blühpausen, 14-tägig mit Blühpflanzendünger düngen

saure Erde, feucht, gut drainiert,nahrhaft,  verträgt keine stauende Nässe

hängender Wuchs, für Ampeln, in Kästen oder als Bodendecker

hitzeempfindlich, nie austrocknen lassen

Schwarzäugige Susanne (Thunbergia alata, Thunbergia gibsonii)

Farben weiß, gelb, orange

sonniger Standort, etwas geschützt

Kletterpflanze mit starkem Wuchs,

ohne Klettergerüst hängender Wuchs, daher auch für Ampeln geeignet, einjährig, am besten im Haus vorziehen, ab Ende Mai/Anfang Juni auspflanzen, wird zu spät gepflanzt wartet man lange auf den Blütenflor

nicht zu stark stickstoffbetont, sonst bleibt die Blüte ebenfalls auf der Strecke

 

Torenia, Blaumäulchen/Samtgesicht/Clowns-Gesicht

Farben blau, lila, weiß, rosa, gelb

sonniger Standort, leicht saure Erde, hängender Wuchs, meist erst breit aufrecht

normal wässern, nicht austrocknen lassen, keine Staunässe

einmal wöchentlich düngen

 

Eisenkraut (Verbena)

Volle Sonne, im Schatten lässt die Blüte nach

leicht saure Erde, mäßig nährstoffreich, verträgt eher etwas Trockenheit, als Staunässe

alle 2 Wochen mit handelsüblichem Flüssigdünger düngen, nicht zu stark

Verblühtes regelmäßig zurückschneiden, um die Blütezeit zu verlängern

Blüte ab Mai/Juni in weiß, rosa, rot, lila, blau, apricot, orangerot, zweifarbig

Echter Mehltau und Blattläuse können auftreten

 

Zinnie (Zinnia  elegans)

einjährige Pflanze

20 bis 30cm, aufrecht buschig, auch höhere Sorten für Schnitt

Juni bis August, Farbvariationen in gelb, orange, karminrosa oder weiß

Sonniger Standort, gut luftig

durchlässiger bis sandig-humoser, frischer Boden mit eine pH-Wert um neutral

(schwach sauer bis schwach alkalisch)

Abgeblühtes ausputzen