Beet- und Balkonpflanzen

Die Eisheiligen - Balkonpflanzen vertragen keinen Frost !

Die Pankrazi, Servazi und Bonifazi sind drei frostige Bazi und zum Schluss fehlt nie die kalte Sophie.

Pankratius und Servatius bringen oft Kälte und Verdruss.

Pankratz und Servaz sind zwei böse Brüder, was der Frühling gebracht, zerstören Sie wieder.

Ehe nicht Pankratius, Servatius und Bonifatius vorbei, ist nicht sicher vor Kälte der Mai.

Pankraz, Servaz, Bonifaz machen erst dem Sommer Platz.

Mamerz hat ein kaltes Herz.

12.Mai Wenn's an Pankratius friert, so wird im Garten viel ruiniert.

Pankraz hält den Nackensteif, sein Harnisch klirrt von Frost und Reif.

Pankratz und Urbanitag ohne Regen - versprechen reichen Erntesegen.

Pankratz macht erst dem Sommer Platz.

13.Mai Servaz muss vorüber sein, willst vor Nachtfrost sicher sein.

Vor Servaz kein Sommer, nach Servaz kein Frost.

Nach Servaz findet der Frost keinen Platz.

War vor Servatius kein warmes Wetter, wird es nun von Tag zu Tag netter.

14.Mai Vor Bonifaz kein Sommer, nach der Sophie kein Frost.

15.Mai Sophie man die Kalte nennt, weil sie gern kalt` Wetter bringt.

Vor Nachtfrost du nicht sicher bist - bis Sophie vorrüber ist.

Kalte Sophie wird sie genannt, denn oft kommt sie mit Kälte dahergerannt.

Pflanze nie vor der Kalten Sophie.

 

Restaurant Stadtmitte - 19.11.2010

So schön können Geranien in der Stadt selbst noch nach den ersten frostigen Nächten ausssehen, wenn sie geschützt stehen, jedes Jahr freut man sich hier über die Pracht in Rot vor den Fenstern des Restaurants Stadtmitte in Bad Freienwalde.

Beet- und Balkonpflanzensortiment

Pflanzenbeschreibungen Teil 1

Ringelblume - Calendula officinalis

Dauerblüher

Die Blüte überlebt selbst die ersten leichten Fröste

Samen gehen nach und nach auf,daher hat man dann meist vom Sommer bis in den Winter blühende Pflanzen

Heilpflanze: wirkt entzündungshemmend, wundheilend, gegen Leber- und Gallebeschwerden

Sät man sie einmal aus, hat man sie oft viele Jahre hintereinander, Selbstaussaat

direkt ins Freiland, im Herbst oder im Frühling ab März, Sonne bis Halbschatten, normaler Gartenboden, keine gesonderte Düngung nötig, Mehltaubefall möglich

 

Callistephus chinensis – Sommeraster

einjährige Schnittblume, gut haltbar und sehr beliebt

direkt ins Beet säen oder pflanzen

jedes Jahr Standort wechseln, um der Ausbreitung der Asternwelke vorzubeugen

Humoser, nährstoffreicher, lockerer Boden, ausreichend feucht, nie staunass, luftig, sonnig

Entspitzt man die Pflanze noch vor der Blüte blüht sie später, aber voller und verzweigter

Insekten- und Bienenweide

 

Die Knospenblüher-Heide  - Calluna vulgaris

Dauerblüher , die Knospen bleiben geschlossen und die Pflanze blüht den ganzen Winter durch, nur langanhaltende starke Froste lassen die Blüten braun werden

Rückschnitt, ca. 1Drittel, nach der Blüte

wächst wild vor allem in sauren, nährstoffarmen Böden,Trockenrasen nur bei hoher Luftfeuchtigkeit bevorzugt feuchtes Substrat, nicht austrocknen lassen, keine Staunässe

vorm Pflanzen in Wasser tauchen(bis keine Luftblasen kommen) und Ballen unbedingt lockern

im Beet oder in größeren Kübeln frosthart, verträgt keine extremen Temperaturschwankungen, wie z. Bsp. Vom winterlichen Balkon ins Wohnzimmer

helle Plätze ohne direkte Mittagssonne werden bevorzugt

Federbusch-Celosie - Celosia argentea, syn. Celosia plumosa

Extrem kräftige leuchtende Blütenfarben: leuchtend orange, gelb, rot, pink oder purpurrot puschelige Blütenstände(Juli – Okt.), Sommerblume, einjährige Kultur

Ideal ist lichter Halbschatten ohne volle Sonne, sonst verblühen sie zu schnell, ist es zu dunkel, werden sie blühfaul

Reagieren sehr empfindlich auf stauende Nässe, dürfen aber nicht austrocknen, man sollte sie gießen, wenn die oberste Erdschicht angetrocknet ist

Luftfeuchtigkeit, die durch besprühen erhöht wird, dankt sie besonders an heißen Tagen

gelegentlich düngen, etwa alle 28 Tage, Überdüngung wird nicht vertragen und kann zudem die Farbintensität der Blüte beeinflussen

Abgeblühtes entfernen

Aussaat im zeitigen Frühling (März, April) bei Zimmertemperatur (>20 Grad C/Licht-keimer) Gleichmäßig feucht halten, aber nicht nass, Keimdauer 10-12 Tage

Mitte Mai (kein Frost mehr)ins Freie umpflanzen, kälteempfindlich

 

Cleome – Spinnenpflanze

Sehr beliebt bei Nachtfaltern, zur Ergänzung in Staudenbeeten

Einjährig, vermehrt sich durch Selbstaussaat - spätfrostgefährdet

vorgezogene Pflanzen erst Ende Mai auspflanzen

blühen von Juli bis Oktober in den Farben weiß, rosa, purpurrot und lila

Kompost, Hühnermist, Hornspäne, organischer Dünger also wird reichlich und gut vertragen

Im Sommer besonders bei Kübeln und Töpfen auf ausreichend Wasserzufuhr achten

Keine Staunässe

.

Schmuckkörbchen/ Kosmee - Cosmos bipinnatus

einjährige Pflanze, aus den USA und  Mexiko stammend

 feingliedrige Blätter, große Blüten, wirken zart und filigran

krautige Pflanzen, bis zu 2 Meter hoch Die Blüten fallen durch ihre leuchtenden Farben auf. Die Farben: weiß, rosa, violett, unermüdlicher Dauerblüher (Juni-Sept.)

Lichter Schatten bis volle Sonne

Nicht zu nährstoffreicher lockerer Gartenboden, nicht staunass und gern auch leicht gemulcht (Kompost)

Windgeschützter Standort, für hohe Sorten eine Stützhilfe und ausreichend Platz, damit sie sich buschig entwickeln können

Mäßiges Wässern, an heißen Tagen in voller Sonne oder gar in Kübeln höherer Wasserbedarf

Vorziehen der Pflanzen ab März möglich(Aussaat) ins Freiland nicht vor Ende Mai, Selbstaussaat kommt vor

Dahlien

sandigen und leicht sauren Boden, mit einem pH-Wert von etwa 6,5

bei Lehmboden kannn es leicht zu Staunässe

Sonne, gießen nicht, wenn die Sonne drauf steht, da die Blätter leicht verbrennen

Pflanzzeit :Ende April/Anfang Mai, bei halbwegs trockenem Wetter, wenn Fröste nur noch oberirdisch Schaden anrichten können

Nicht zu tief setzen, eventuell in kalten Lagen mulchen, diesen vor Austrieb aber wieder entfernen

Ende September weniger  gießen, die Knolle soll Wasser speichern für die Überwinterung

Als Dünger können Hornspäne mit ins Pflanzloch, oder Kompost, Rinderdungpellets oder abgelagerter Stallmist (nicht vom Pferd), zu stark stickstoffbetonte Düngung führt zu zuviel Blattmasse und langen dünnen, weichen Stielen

Verblühtes regelmäßig entfernen, Knollen nach dem ersten Frost ausgraben, 5-10cm Stiel an der Knolle belassen, Erde nur leicht abklopfen, schützt Knolle vorm Austrocknen, an der Luft vortrocknen (frostfrei)

Knollen, kühl um 7°C lagern, luftiger Lagerplatz von Vorteil, bei höheren Temp. empfielt sich Sand , Zeitung, Sägespäne oder ähnliches zwischen die Knollen zu legen, ab und zu besprühen, auch umschichten und auf Schimmel achten (ein Bestäuben mit Schwefel soll vor Fäulnis schützen)

Dahlien kann man durch Rißlinge(Stecklinge) der frischen Triebe, beim Vortreiben der Knollen vermehren oder durch Teilung, die erst vor der Pflanzung erfolgen sollte, da man dann die Augen erkennt und so teilen kann, dass jeder Teil eine Chance auf optimale Entwicklung erhält

Herbstastern - Dendranthema x grandiflorum, syn. Chrysanthemum indicum Hybriden

auch  Garten-Chrysanthemen oder Winteraster

sehr haltbare und beliebte Schnittblume

unzählige Variationen, Dekochrysanthemen, winterharte und viele Züchtungen, die ausschließlich als Schnittblumen erhältlich sind

Wichtige Nährpflanze für Insekten, eine der letzten Blüten, die im Garten angeflogen werden können,an geschützten Plätzen blühen sie bis Dezember (Hauswand/Innenhof)

Sonne oder  zumindest sehr hell, Rückschnitt nach der Blüte möglich (ca. 1 Drittel stehen lassen), Teilung im Frühjahr, wenn erste Triebe erkennbar sind

 

Bartnelke - Dianthus barbatus

Klassische Bauerngartenstaude

Robust, zweijährig, Sebstaussaat

Blüten: dichte Büschel kleinerer Einzelblüten, zweifarbig oder in weiß, rosa, rot, violett

Gute Schnittstaude, bis 60cm hoch, Blütezeit: von Mai bis Ende Juli /August

Als Jungpflanzen kaufen oder selbst aussäen (Spätsommer, direkt ins Beet, Blüte im Folgejahr)

sonniger Standort, je schattiger desto weniger blüht sie

jede normale Gartenerde ist ausreichend, etwas lockerer ist  ihnen lieber als fester Lehmboden, anpassungsfähig, kaum zusätzliches Gießen oder Düngen nötig, Ausnahme: Kübel

Rückschnitt nach der Blüte

 

Dianthus chinensis -  Kaisernelken / Sommernelken

robuste Pflanze, zahlreiche leuchtende Blüten,aber ohne Duft, unzählige Variationen deren Blüten geschlitzt, gefleckt , gefranst, gezähnt, zweifarbig, gefüllt und ungefüllt sind.

als einjährige Blume gezogen

Aussaat Frühbeet, Gewächshaus o.ä. ab Februar, pikieren nach den Eisheiligen Ende Mai auspflanzen, 20 x 20 cm Abstand,

 Aussaat ins Freie ab Mai

 Höhe 20 - 40 cm, in Beet und Balkon, auf Gräbern, Rabatten in Steingärten, nahezu überall willkommene Pflanzen, die milde Winter überstehen können und auf normalem Boden in voller Sonne wachsen

Schneeheide - Erica carnea, auch Winterheide

frühe Blüte ab Februar/März , oft auch ab Ende November, winterhart (ausgepflanzt)

Erstaunlich fand ich zu lesen, dass sie „eine wichtige Nahrungsquelle für Insekten sind, die Blätter Wanzen und Raupen von etwa 27 Schmetterlingsarten ernähren“ und auch ihre zeitige Blüte sie zu einer wichtigen Nektarquelle werden lässt

Die oft monatelange Blüte macht sie beliebt für Gärten, Balkon und insbesondere auch die Grabbepflanzung, nach der Blüte sollte man  sie um 1 Drittel zurückschneiden

Volle Sonne ist ideal, nie völlig austrocknen lassen -  kalkverträglich

Nach der Blüte kräftig zurückschneiden, sonst verkahlen die bis zu 40 cm hohen Halbsträucher gern von unten her…sie bilden dichte Polster und sehen besonders schön in Gruppenpflanzungen aus, gern mit Christ- und Lenzrosen oder Frühblühern, wie Schneeglöckchen kombiniert

Goldlack - Erysimum cheiri, syn. Cheiranthus cheiri

Zweijähriger Frühblüher, in milden Gegenden mehrjährig

stark duftende Blüten

Rot-, Braun-, Orange und Gelb-Tönen, oft dunkel geadert oder gefleckt

Volle Sonne bis lichter Halbschatten

Substrate/ Boden: neutral oder kalkhaltig, keine Staunässe

Da er eher nährstoffärmere Böden bevorzugt, muss nicht gedüngt werden

Mai/Juni aussäen für das nächste Jahr, Selbstaussaat

.

Gomphrena globosa – Kugelamaranth

Fuchsschwanzgewächs

ockerer, sandiger, Boden, eher  trocken, verträgt Hitze und volle Sonne

Blüte kugelförmig, weiß, scharlachrot und orange, rosa, sowie meist  dunkelviolett

Keine stauende Nässe, keine zusätzliche Düngung

Lässt sich gut als Trockenblume verwenden

 

Steinkraut, Duftsteinrich oder Alyssum  - Lobularia maritima

Vermehrt  sich  durch Selbstaussaat

Starker süßlicher Duft und extem lange Blühdauer (Juni oft bis November)

gedeiht in normalen Gartenboden,volle Sonne, mäßig nährstoffreich

nach der Hauptblüte auf ca. 1 Drittel zurückschneiden

um die Bildung neuer Blüten zu fördern

Frühjahr: Direktaussaat  im Freiland, wirkt besonders in Gruppen, als Bodendecker auf Rabatten, Gräbern…

Levkojen - Matthiola incana

anspruchslos, robust

wohlriechende Sommerschnittblumen mit fliederähnlichem Duft, Bauerngartenpflanze

 Blüten einfach oder gefüllt, weiß, gelb, rosa, hellviolett (Pastelltöne)bis hin zu dunklem bordeaux und lila, Blütezeit: Juni bis Oktober, Verblühtes entfernen

Bilden Pfahlwurzeln, nur als Jungpflanzen mit Ballen zu verpflanzen,

sonniger Standort , nährstoffreicher, lehmig-humoser Boden, kalkliebend, Staunässe meiden, regelmäßig düngen, am besten flüssig

ist der Standort gut >Vermehrung durch Selbstaussaat, Raupen und Schnecken finden großen Gefallen an den Pflanzen, regelmäßig beobachten und Maßnahmen rechtzeitig ergreifen

Mehltau kann in feuchten Sommern und bei Engstand zum Problem werden

In Arabien findet man das ätherische Öl der Blüten oft als Parfum – ein für europäische Verhältnisse zu aufdringlicher Duft

 

Mimulus-Hybriden - Gauklerblumen

feucht-humoser Boden, gern am Teichrand, an Flussufern und auf Feuchtwiesen

Sonne, Halbschatten

Sie blüht von Mai bis September, ist nicht winterhart, sät sich aber gern selbst aus

Wird etwa 10-15 cm hoch und hat relativ große buntgefleckte oft mehrfarbige Blüten, die fast doppelt so hohen Hybridsorten haben auch größere Blüten

Kompost als Mulch und Bodenverbesserung  ist zu empfehlen, Entspitzen der Jungpflanzen fördert die Verzweigung und den Blütenansatz

 

Vergissmeinnicht - Myosotis sylvatica

Die sogenannten Schlundschuppen bilden einen Rand um die Blütenmitte, diese geben Auskunft über das Alter der Blüte sind erst gelb ,später weiß, so wie die Blüten mitunter leicht rosa aufgehen und erst dann das typische hellblau annehmen

Schon ab April blühen Gedenkemein (Omphalodes) und Kaukasus-Vergissmeinnicht (Brunnera), beides winterharte Stauden in ähnlicher Blüte

Das Vergissmeinnicht folgt ab Ende Mai/Juni, es sät sich leicht selbst aus und ist einmal im Garten immer wieder an unterschiedlichen Stellen anzutreffen

Sehr genügsam, zweijährig, manchmal auch weiße Blütenoder rosafarbene, häufig bei Wildaussaaten, beeinflusst durch pH-Wert

Halbschatten, feucht, wachsen gern auch an Hecken, wirken grandios unter der Forsythie (Farbkontrast)

 

Ziertabak - Nicotiana x sanderae

Nachtschattengewächse

vollsonniger, freier Standort, Halbschatten wird toleriert

durchlässige, locker-humose Erde, nicht zu feucht (Staunässe), nicht austrocknen lassen

blüht von Juli bis November (ersten Frost)

grünlich-gelbe, rosafarbene, rote und weiße Ziertabakarten

einjährig

beim Ausputzen der Blüten und ähnlichem Handschuhe tragen, Stengel sind klebrig

Primel  - Primula vulgaris

Frühjahrsblüher, große Artenvielfalt (siehe auch Frühjahrsblüher)

Oft schon ab Dezember im Handel, Staude, meist winterhart

Die Gartenprimeln und ihre vielen Sorten sind in Balkonkästen und als Grabbepflanzung sehr beliebt

feuchtigkeitsspeichernden, nährstoffreichen Boden, gern mit Kompost oder Hornspänen/Rinderdung aufgewertet,  in sonniger bis halbschattiger Lage, gedeihen ideal unter sommergrünen Gehölzen, die vor der knallen Mittagssonne im Sommer schützen

 

Bauernorchideen - Schizanthus wisetonensis

Landhausgärten/Bauerngärten, Zimmerpflanze

Nachtschattengewächs, filigranes Laub, zahlreiche an Orchideen erinnernde meist zweifarbige, schön gezeichnete Blüten (rot, rosa, weiß, violett), kräftig leuchtende Blüten (März bis Hochsommer)

windgeschützt , sonnig bis halbschattig

hoher Wasserbedarf, sollte nie austrocknen, keine Staunässe, vor starken Regenfällen schützen

alle 14 Tage flüssigen Blühpflanzendünger verwenden, nach der ersten Hauptblüte ist Rückschnitt empfohlen

 

Tagetes – Studentenblumen / Samtblumen

Sind gut für die Bodengesundheit, indem sie Nematoden bekämpfen

Die stark  riechenden Sorten vertreiben auch Ameisen und weiße Fliegen etwas(Tagetes patula, Tagetes tenuifolia), oft wegen des Geruchs nicht allzu beliebt

Ziemlich anspruchslos: durchlässiger, nährstoffreicher, nicht zu schwerer Boden ist ideal, gern wird mit Kompost angereicherter Boden besiedelt (auch Selbstaussaat)

Schnecken verschonen allenfalls  Tagetes tenuifolia

Vollsonniger Standort, Halbschatten wird toleriert, aber die Blüte ist weniger reich

Sie eignen sich für Grabbepflanzung in Kästen und Kübeln, als Lückenfüller im Beet oder als Mischbepflanzung im Gemüsegarten

Tagetes erecta – hohe Studentenblume

gelbe große kugelige Blüten, auch orange und ganz neu weiß (creme)

bis 120 cm hoch, auch als Schnittblume

Tagetes filifolia – Gewürzsorte mit Lakritz-Aroma

Tagetes minuta - Riesengewürz-Tagetes  - Aroma von Zitronenschalen

Tagetes patula

 bilden dichte Polster, die Farben sind gelb - rot - braun, gefüllt und ungefüllt

zahlreiche Hybriden, Blüte Mai bis Oktober, bis 30 cm hoch

sehr frostempfindlich, beliebte Grabbepflanzung, auch in Parks und Rabatten

Tagetes nana  -  Zwergsorte

Tagetes tenuifolia - Polsterstudentenblume

Feingliedriges Laub, viele Blüten,beliebt bei Insekten und Schmetterlingen

Für Einfassungen ideal, wird von Schnecken gemieden,bis 25cm hoch

 

Viele Sorten werden als Gewürze verwendet, hohe Sorten wirken gegen Nematoden.

Hornveilchen oder Ministiefmütterchen - Viola cornuta Hybriden

Dauerblüher, Winterblüher(milder Witterung ),Verwildern( Selbstaussaat). Bei uns wachsen häufig

Extrem viele Sorten, Farbschläge, da untereinander leicht kreuzbar, oft mehrfarbige Blüten, aber auch fast rein schwarze Blüten(samtiges Aussehen)

Volle Sonne, sonst anspruchslos, keine stauende Nässe, nicht überdüngen

Nach Blüte leicht zurückschneiden >fördert die Bildung neuer Blüten

Wild wachsen sie in feuchten, kalkarmen Bergwiesen und felsigen Hängen  in den spanischen Pyrenäen, verwilderte Bestände gibt es in Großbritannien

 

Gartenstiefmütterchen  - Viola wittrockiana

als ein- oder zweijährige Beetpflanze  kultiviert

sehr ausdauernd von März bis in Herbst hinein blühend, kurzlebige Dauerblüher

Bepflanzung von Kübeln und Balkonkästen, als Grabbepflanzung, als Rabatten –Bepflanzung

Aussaat im Spätsommer für die Frühjahrspflanzung

bei Trockenheit wässern, etwas mit Kompost oder Hornspänen düngen

 

http://www.gartenveilchen.de/cornuta.htm